Trusted Shops zertifiziert + 49 (0)30 - 31 80 81 51
 

Japanische Gerichte: 11 verrückte japanische Speisen

Japanische Küche ist für viele vor allem roher Fisch, Kobe-Rind und natürlich Reis, der in Japan übrigens als heilig gilt und dem eine besondere Verehrung zukommt. Eine umstrittene Delikatesse unter japanischen Gerichten ist Walfleisch, um dessen Fang durch die Japaner es immer mal wieder zu Streit kommt. Heutzutage sind die allermeisten Walarten durch internationale Verträge geschützt, um sie vom Aussterben zu retten.

Japanische Gerichte umfassen natürlich eine weitaus größere Spanne als Udon-Nudelsuppe, Sushi und Co. Darunter sind auch eine ganze Reihe für uns Westler richtiggehend verrückte Rezepte. Bei diesen Delikatessen muss jeder selbst entscheiden muss, ob er sie wirklich probieren will, wenn er mal die Chance dazu hat.

Wir stellen Euch verrücktes Essen aus Japan vor, dass man zwar nicht unbedingt probiert, aber von denen man unbedingt mal gehört haben muss. Wir finden: Japan ist eine richtige Schatzkammer für ungewohnte Speisen – manche kurios, manche fast schon ein wenig gruselig. Los geht´s!

 

Fugu: Nervenkitzel auf dem Teller

Fugu ist eine japanische Spezialität aus einem hochgiftigen Kugelfisch. Die Zubereitung ist in Japan nur speziellen Fugu-Chefs erlaubt, da schon ein falscher Handgriff das Fleisch des Fisches mit tödlichem Nervengift versetzen kann. In Deutschland ist Fugu absolut verboten.

 

Fugu-Kugelfisch-Strangefood aus Japan

Fugu wa kuitashi, inochi wa oshishi – „Ich will Kugelfisch essen, hänge aber an meinem Leben“ - so ein altes japanisches Sprichwort - Foto © takedahrs auf Pixabay 

 

Jibachi Senbei: Wespencracker

Jibachi-Senbei sind Cracker aus mit Grabwespen versetzten Reis. Diese eher lokale Spezialität findet sich fast nur in der Gegend von Nagano, hat dort aber eine lange Tradition. Die Wespen zur Herstellung werden in der Regel von Hand gefangen.

 

Nama tamago – Rohes Ei zum Frühstück

Eier zum Frühstück – lecker! Aber roh? In Japan ist die Nutzung eines einfach rohen Eies beim Frühstück fast schon traditionell. Meist wird es mit Reis und Natto, einer Würzsauce, vermengt. Rohes Ei, japanisch: Nama Tamago, kommt in Japan aber auch als Dipp bei manchen Hotpot Gerichten zum Einsatz. Insbesondere die schleimige Konsistenz ist aber erst einmal gewöhnungsbedürftig. Noch mehr Tipps für ein typisch japanisches Frühstück.

Seltsame Rezepte aus Japan - rohes Ei als Dip

Rohes Ei kommt bei vielen japanischen Gerichten als Topping zum Einsatz. - Foto © takedahrs auf Pixabay 

 

Square Watermelon: die teuerste Wassermelone der Welt

Das Gericht ist, wie der Name Square Watermelon vermuten lässt, eine quadratische Wassermelone. Der Grund dahinter, Wassermelonen als Würfel und Rechtecke zu züchten, ist nicht die theoretische Platzersparnis in einem Gewächshaus, sondern rein ornamentaler Natur. Japaner finden das eben hübsch, aber es bleibt eine Wassermelone. Schlecht werden kann einem allein beim Preis, der nicht selten bei 100 Dollar und mehr liegt.  

Quadratische Melonen in Japan

Die quadratischen Wassermelonen wurden 1978 vom Grafikdesigner Tomoyuki Ono erfunden - Foto © Jazreel Chan, Japanese Cubic WatermelonCC BY 2.0

 

Natto – fermentierte Bohnen

Das aus fermentierten Sojabohnen gewonnene Natto mit seinem strengen Geruch und der schleimigen Textur ist selbst bei Japanern nicht sonderlich beliebt. Dabei gilt Natto aufgrund der hohen Anzahl probiotischer Enzyme als eine der gesündesten Speisen der Welt. Nur dumm also, dass dieses Superfood so widerlich ist. Serviert wird Natto meist auf Reis oder mit japanischen Nudeln.

Natto-fermentierte Bohnen aus Japan

Nebaneba-Soba sind ein besonders klebriges Gericht dank der verwendeten Yamswurzel und Natto. Absolutes Liebhaber-Essen! - Bild: © sasazawa - Stocks.Adobe.com

 

Shirako – Fischsperma

Schon der Begriff Fischsperma wird die meisten genügend abschrecken. Shirako umfasst aber eigentlich sogar die Prostata und Genitalien des Fisches samt ihren Sperma-Anteilen. Genossen wird diese „Delikatesse“ vor allem im Norden Japans zur Winterzeit. Gut zubereitet und mit einem Schuss Ponzu-Soße schmeckt es kaum mehr nach Fisch, hat eine cremige Konsistenz und soll richtig lecker sein - wenn man nicht an die Zutaten denkt.

Fisch-Sperma Gerichte- Strange Food aus Japan

In der japanischen Küche werden die Hoden (白子shirako 'weiße Kinder') von Kabeljau, Seeteufel, Lachs,, Tintenfisch und sogar Kugelfisch (Fugu) gegessen - ArashiyamaShirakoCC BY-SA 3.0

 

Shiokara – fermentierte Fischinnereien

Die traditionelle japanische Art, den ganzen Fisch zu nutzen, ist zwar ressourcenschonend, aber auch gewöhnungsbedürftig. Das Ergebnis, Shiokara, ist würzig und stark salzig. In Japan schluckt man die   fermentierten Fischinnereien oft gleich ohne Kauen runter, damit sich der durchdringende Geschmack nicht allzu sehr festsetzt. Tipp: Mit Sake oder Whiskey nachspülen.

Shiokara-fermentierte-fischinnereien

Shiokara vom Tintenfisch - Foto © OcdpShiokara 001CC0 1.0

 

Basashi – rohes Pferd

Für wen schon roher Fisch zu viel ist, der wird vor Basashi, Sashimi vom Pferd, ganz sicher auch zurückschrecken. Ähnlich einem Carpaccio japanischer Art wird das Fleisch in dünne Scheiben geschnitten wird mit Salz und Sesamöl zum Würzen serviert oder manchmal gar gerollt als Basashi Maki angeboten. Sicher eine Delikatesse für alle, die nicht vor dem Verzehr von rohem Fleisch zurückschrecken. Sonst gibt es die Maki ja auch noch mit Gemüse. Beim Verzehr nicht die Tischmanieren in Japan vergessen.

ALT-TEXT

Beim Basashi, dem Pferde-Sashimi, werden verschiedene Teile gegessen, hier gut markiert. - Foto © AraisyoheiHorsemeat,Asahikawa-20160724CC BY-SA 4.0

 

Shirouo no Odorigui – tanzender Fisch

Frisch, frischer, lebendig. Vielleicht hat es jemand bei „tanzender Fisch“ schon geahnt: Shirouo no Odorigui sind kleine, lebend servierte Fische, die im Mund zappeln und tanzen, bevor man sie kaut und schluckt. Manche essen sie zum Frühstück mit Spiegelei, andere kippen sie mit einem Schuss Essig im Glas in den Mund. Wird vor allem direkt am Meer und auf Fischmärkten angeboten.

lebende Fische essen in Japan

Die japanischen Eisgrundeln werden in Japan “gegessen wie gefangen” - Foto © メルビルOdoriguiCC BY-SA 3.0

 

Inago no Tsukudani – Leckere gekochte Heuschrecken

Nicht wenige Experten meinen, dass Insekten ein wichtiger Bestandteil der Ernährung werden müssen, um die Weltbevölkerung sinnvoll und umweltschonend mit Proteinen versorgen zu können. In manchen Ländern ist das Verzehren von Insekten ohnehin Tradition, wie die in Sojasauce und Zucker gekochten Heuschrecken, japanisch: Inago no Tsukudani. Wer über den ersten Ekel hinwegkommt, wird oft erstaunt sein, wie lecker die sind.

Heuschrecken fritiert in Japan

Die Heuschrecken werden in Sojasauce und Ingwer mit Zucker knusprig geröstet - Foto © Pqks758Inago no tsukudani 02CC BY-SA 3.0

 

Geräucherter Walspeck 

Der japanische Walspeck Kujira bēkon (鯨ベーコン) ist wie alle Walfleisch-Gerichte natürlich politisch umstritten. Dies gilt auch in Japan selbst, wenn dort auch die kritischen Stimmen eher in der Minderheit sind. Interessanter Weise ist Walfleisch bei vielen Japanern gar nicht sonderlich beliebt – trotzdem steht es bis heute sogar in manchen Schulkantinen auf dem Speiseplan. Eine ethisch fragwürdige Spezialität mit internationaler Brisanz, deren Verzehr in Deutschland streng verboten ist.

Walspeck essen in Japan

Walspeck schmeckt eher nüchtern, die Konsistenz erinnert an rohes Gemüse - Foto © 赤犬鯨ベーコンイメージ2CC BY-SA 3.0

 

 

 

Mehr zum Thema japanisches Essen:

 

Karē Raisu - Japans geheimes Nationalgericht

Natto, Miso und mehr – Fermentiertes japanisches Essen

Doyou no ushi no hi - Warum heute in ganz Japan Aal gegessen wird

 

 

 

Titelfoto © The Creative Exchange auf Unsplash

Passende Artikel

Kommentar schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.