Trusted Shops zertifiziert + 49 (0)30 - 31 80 81 51
 

Japanische Teedosen – Natsume, Cha-ire & Co.

Natsume, Cha-ire und andere japanische Teedosen um ihren grünen Tee sicher aufzubewahren erhalten Sie hier im Japanwelt Online Shop für japanisches Teezeremonie Zubehör!
Teedosen
Seite 1 von 8
1 2 ...8
Seite 1 von 8
1 2 ...8

Japanische Teedosen – Natsume, Cha-ire & Co.

Die japanische Teedose (Chaki) ist innerhalb der Teezeremonie das kostbarste Tee Utensil.
Tatsächlich wurden japanische Teedosen auch außerhalb dieser als so wertvoll angesehen, dass das höchste Geschenk eines Shogun an treue Vasallen eine kunstvoll gefertigte Teedose war. Erst dann folgten Schwerter (Katana) oder auch Teeschalen (Chawan).
Während jeder Zeremonie wird die Teedose für den grünen Tee mit besonderem Respekt behandelt, indem sie zu Beginn vor den Gästen hochgehoben und mit Bedacht symbolisch gesäubert wird.

Zwei Arten von Teedosen

Generell lassen sich anhand von Material und Verwendung zwei unterschiedliche Arten von japanischen Teedosen unterscheiden:

  • Koicha-ki heißen Teedosen, die für die Zubereitung von starkem Grünen Tee (Koicha) verwendet werden. Sie bestehen meist aus Keramik und werden auch als Cha-ire bezeichnet.
  • Usucha-ki nennt man japanische Teedosen, in denen man das Pulver für schwachen Grüntee (Usucha) aufbewahrt. Hergestellt werden sie aus lackiertem Holz oder Bambus. Bekannt sind sie vor allem unter dem Namen Natsume.

Beide Teedosen Arten sind von relativ kleiner Größe und dienen nicht der dauerhaften Aufbewahrung von Matcha Pulver, sondern werden speziell für die Teezeremonie befüllt.

Cha-ire – die Dose für starken Tee

Cha-ire haben ihren Ursprung im China der Song Dynastie (960-1279). Interessanterweise waren sie ursprünglich nicht als Teedosen vorgesehen, sondern dienten als Behälter für wertvolle Öle oder Medizin.
Erst in Japan wurden sie zu beliebten Gefäßen für das Pulver des starken grünen Matcha Tee, der während einer japanischen Teezeremonie vor den Gästen zubereitet wird.
Aufgrund der hohen Nachfrage und der Importkosten, begannen bald die ersten japanischen Töpfer in der Stadt Seto, diese chinesischen Teedosen nachzuformen. Die so entstandenen Produkte chinesischer Prägung (Karamono), in der grüner Tee aufbewahrt wurde,  besaßen eine Vielzahl unterschiedlicher Formen und werden auch heute noch nach ihrer Gestalt unterschieden.
Um den Teedosen einen besonderen Wert zu geben bestand Ihr Deckel ursprünglich aus mit Blattgold verziertem Elfenbein. Für eine moderne Cha-ire Teedose wird natürlich nicht länger authentisches Elfenbein benutzt, sondern ausschließlich dem Elfenbein ähnliche Materialien verwendet.

Natsume – die Dose für den leichten Tee

Ist eine japanische Teedose, für schwachen Grünen Tee vorgesehen, wie man ihn beispielsweise vor und nach der eigentlichen Teezeremonie trinkt, nennt man sie auch Natsume.
Diese spezielle Teedose wurde vermutlich im 15. Jahrhundert entwickelt und ähnelt in ihrer Form der Jujube (chinesische Dattel), die auf Japanisch als Natsume bekannt ist. Ein weiter Unterschied zu Cha-ire Dosen besteht in dem zur Herstellung verwendeten Material. Natsume Teedosen bestehen aus lackiertem Holz oder Bambus. Äußerlich sind die oft dunklen Teedosen häufig mit kunstvollen goldenen Mustern versehen. Es gibt sie jedoch ebenfalls mit aufwendigen Schnitzereien oder schlicht in einfachem schwarzem Lack. Letztere Variante gründet auf dem Geschmack des berühmten japanischen Tee-Meisters Sen No Rikyu, der im 16. Jahrhundert die noch heutige gültige Form und Philosophie der Teezeremonie geprägt hat. Aus diesem Grund wird diese Art von Natsume Teedosen in denen grüner Tee aufbewahrt wird auch als Rikyu-Form (Rikyu-gata) bezeichnet.
Sen No Rikyu selbst soll die von ihm favorisierten Natsume Teedosen sogar, innerhalb der Teezeremonie, für den starken Matcha Tee verwendet haben.
Empfehlenswert sind Natsume auch für alle Einsteiger auf dem „Tee-Weg“ (Chado), da diese ihre Ausbildung meist mit einfachen Teezeremonien zur Herstellung eines schwachen Grünen Tees beginnen.

Moderne Teedosen aus Japan

Während Cha-ire und Natsume ausschließlich für die Teezeremonie und besondere Anlässe vorgesehen sind, werden in Japan natürlich auch im Alltag japanische Teedosen zur Aufbewahrung genutzt. Solche Teedosen werden als Chazutsu bezeichnet.
Chazutsu bestehen häufig aus Holz oder Metal und haben einen aufsteckbaren Deckel. Teedosen aus Metall können die unterschiedlichsten Motive aufweisen. Von klassisch japanischen Mustern bis hin zu comicartigen Motiven, ist je nach Altersgruppe und persönlichem Geschmack alles vertreten. Im Inneren einer solchen japanischen Teedose aus Metal befindet sich meist nochmals ein extra Plastikdeckel, der den Inhalt luftdicht abschließt. Dies ist besonders bei Matcha Pulver nötig, da Oxidation dessen Geschmack beeinflussen kann.
Wenn Sie neben Teedosen für die japanische Teezeremonie auch eine stilvolle japanische Teedose für den Alltagsgebrauch suchen sind Chazutsu genau das richtige.
Nebenbei eignen sich diese Teedosen auch perfekt als Geschenkverpackung für besondere Teesorten. Die auf Japanwelt erhältlichen Teedosen aus Japan eigen sich selbst verständlich auch für alle gängigen Teesorten wie Schwarzer Tee, Weisser Tee, Kräutertee, Oolong Tee oder auch Früchtetee. Alle anderen Tee-Produkte und Zubehör wie Teekannen und Tee-Schalen erhalten Sie selbstverständliche ebenfalls auf Japanwelt!

Zuletzt angesehen