Trusted Shops zertifiziert + 49 (0)30 - 31 80 81 51
 

Yogamatten als bequeme und praktische Unterlage für Yoga Übungen

Die Yogamatte ist die „Grundlage“ ihres Yoga-Trainings. Lassen Sie sich von der Qualität der Yogamatten in dieser Rubrik überzeugen und finden Sie die zu Ihnen passende Yoga-Matte im Japanwelt Yoga Shop!
Yogamatten

Yogamatten als bequeme und praktische Unterlage für Yoga Übungen

Freude, Harmonie, eine gestärkte Gesundheit und verbesserte Beweglichkeit, sind nur einige der erstrebenswerten Auswirkungen die dem Training auf der Yogamatte bescheinigt werden. In Deutschland hat die Anzahl der Yoga-Anhänger bereits lange die vier Millionenmarke hinter sich gelassen, während es in den USA sogar mehr als 20 Millionen Yogamatten-Besitzer gibt. Unter ihnen sind viele Musiker und Hollywood-Schauspieler wie Julia Roberts, die in Jivamukti, Bikram oder Power Yoga Schulen nach verbesserter Fitness und innerer Harmonie streben.

Die richtige Yogamatte kaufen – „Grundlage“ des Yoga-Trainings

Ihre Yogamatte ist, neben der richtigen Einstellung zum Yoga das wichtigste Yoga-Accessoire. Yogamatten sind dank des gegenwärtigen Yoga-Booms in jedem Yoga-Shop erhältlich. Neben Yogamatten aus Schurwolle, hat man beim Yogamatte kaufen auch die Wahl zwischen besonders modern gestalten Yogamatten, Yogamatten in traditionellem indischen Design, oder der Yogamatte aus Naturkautschuk.
Je nach Stil eignen sich unterschiedliche Yoga-Matten besser für das Training. Am besten ist es sich bei seinem Yogalehrer zu informieren was für eine Yogamatte für das Training am besten geeignet ist. Eine weiche und angenehme Oberfläche kann man jedoch von jeder guten Yoga-Matte erwarten.
Dass die Yogamatte rutschfest sein sollte versteht sich ebenso von selbst. Liegt der Schwerpunkt des Yogakurses eher auf Fitness, d.h. kommt man schnell ins Schwitzen empfiehlt es sich zudem eine leicht abwaschbare Yogamatte zu kaufen, die sich nach dem Kurs schnell und unkompliziert reinigen lässt. Die Yogamatte aus Schurwolle hingegen sollte nicht unbedingt für einen Kurs im Bikram-Yoga (Hot Yoga) verwendet werden.
Außer einer speziellen Yogamatte, kann man für den Einstieg in den Yoga ebenfalls eine bereits vorhandene Gymnastikmatte oder Fitnessmatte verwenden. Auch auf einer Pilates-Matte kann man seine Asanas (Körperübungen) gut ausführen. Theoretisch ist es sogar möglich einfach auf einem weichen Handtuch zu üben. Wer jedoch regelmäßig Yoga ausüben möchte sollte sich früher oder später in einem Yoga Geschäft oder Yoga Online Shop nach speziellen Yogamatten umsehen, um die bestmögliche Unterlage für seinen Yoga-Kurs zu erhalten. Letztendlich ist die Yoga-Matte das wichtigste Teil Ihres Yoga-Zubehörs und sollte all Ihren Ansprüchen voll gerecht werden. Das „Yogamatte kaufen“, darf also ruhig ernst genommen werden. In vielen allen Yoga-Shops finden Sie auch gleich die passende Yogamatten-Tasche mit der Sie Ihre Yogamatte elegant transportieren können.

Vorteile des Trainings auf der Yogamatte

Madonna schwört seit Jahren auf die Wirkung der indischen Körperübungen und auch Herr Meier von nebenan wandert immer wieder mit der Yogamatte zum Yoga Kurs. Was verbirgt sich hinter dem aktuellen Hype um den Yoga?

Für viele Menschen bietet das Training auf der Yogamatte die ideale Kombination von physischer Aktivität, geistigem Training und spiritueller Erfahrung. Außer den überprüfbaren, positiven körperlichen Reaktionen wie, Stärkung der Muskulatur, gesteigerter Beweglichkeit, und erhöhter Ausdauer, haben Studien mehrerer Wissenschaftler sogar die Linderung von Rückenschmerzen, die Senkung eines zu hohen Blutdrucks oder die Verringerung von Beschwerden während der Wechseljahre, durch das Training mit der Yoga-Matte nachweisen können. Auch Krankenkassen sind von der positiven Wirkung des Yoga überzeugt und fördern seit geraumer Zeit die Teilnahme an unterschiedlichen Yoga Kursen. Gleichwohl hat der Yoga viel mehr zu bieten als die bloße Stärkung der Gesundheit und die Steigerung der Fitness.
Die Verbindung von körperlichem Training (Asanas), Meditation (Dhyana) und Atemübungen (Pranayama) führt bei der Mehrzahl aller Yogamatten-Nutzer zu dem Gefühl innerer Ausgeglichenheit, das erwiesenermaßen auch dabei unterstützt, chronischen Stress zu verringern. Gerade Menschen mit belastenden Berufen und spürbarem Leistungsdruck, empfinden die Übungen auf der Yogamatte als "beruhigend und ausgleichend". Das fantastische Gefühl, mit neuer Kraft und Lebensenergie aus einem Yoga Kurs zu kommen, wird von fast allen Yoga-Anhängern auf der Welt geteilt.
Falscher Ehrgeiz und selbst auferlegter Leistungsdruck haben auf der Yogamatte allerdings nichts verloren. Nur wer sich frei von diesen, dem Yoga hingibt erntet die gesamte Vielfalt der wunderbaren Effekte von Asanas, Pranayama und Dhyana. Besonders als Yoga-Einsteiger ist es wichtig sich diesem Grundsatz immer wieder bewusst zu werden. Das korrekte Erlernen elementarer Yoga-Übungen ist so wichtig wie das Ausrollen der Yogamatte vor dem Tarining, damit auf diesen Grundlage später auch schwierige Formen, wie der Kopfstand (Shirshasana) erlernt werden können. Das Ziel sollte immer der eigene Weg und niemals der Wettkampf mit dem Nachbarn auf der nächsten Yoga-Matte sein.

Yoga – der indische Weg zur Erleuchtung

Das erklärte Ziel des ursprünglichen Yoga, wie er seit Generationen auf indischen Yogamatten gelehrt wird, ist die Erlangung eines erleuchteten Zustands und geistiger Freiheit. Er ist eine alle Lebensbereich umschließende Lebenseinstellung, mit einer eigenen Philosophie. Es ist falsch anzunehmen, dass es den einen authentischen Yoga-Weg gäbe. Unterschiedliche Ausrichtungen in Philosophie und Praxis gehörten schon fast immer zur Tradition des Yoga. Die berühmten Yoga Körperübungen (Asanas) waren dabei fast immer nur ein Teil der eigentlichen Yoga-Lehre. Manche Schulen kamen gänzlich ohne das Tarining auf Yogamatten aus, oder nutzten sie, wie im Ashtanga Yoga, lediglich als eine von vielen Stufe auf dem Weg zur Erleuchtung. Die oftmals auch als Fitness-Yoga bezeichneten neuen Yoga Schulen, wie das in den 80er Jahren durch den Amerikaner Bryan Kest erfundene Power Yoga, oder das von Bikram Choudhury begründete Bikram Yoga, unterschieden sich, neben der stärkeren Einbindung des Körpers, auch in der spirituellen Ausrichtung stark von traditionelleren Yoga-Arten wie dem Ashtanga oder dem Kundalini Yoga.
Das Ausführen der Asanas auf der Yogamatte, das heute den Hauptteil eines Yoga Kurses ausmacht, diente anfänglich in erster Linie der Stärkung des Körpers, damit man länger meditieren konnte. Erst später entdeckte die Yoga Lehrer die positiven Auswirkungen des Trainings auf der Yogamatte für Geist und Körper außerhalb der Meditation. Im 15. Jahrhundert entstand in Abgrenzung zum Ashtanga Yoga der, hauptsächlich auf Asanas basierende, Hatha Yoga Stil. Im Hatha Yoga rückte die Yogamatte mit den Yoga-Asanas in den Mittelpunkt der Yoga-Praxis. In Kombination mit der aus dem Ashtanga Yoga stammenden Meditation (Dhyana) und den Atemübungen (Pranayama), wird im Hatha Yoga die Erreichung von Harmonie zwischen Körper und Geist auf der Yogamatte angestrebt..

Fitness Yoga, Bikram und Yogamatte - Yoga in den USA

Das körperbetonte Hatha Yoga indischer Yogis bildet die Grundlage des westlich geprägten Fitness Yoga. Die zentrale Stellung der, auf Yogamatten ausgeführten, Leibesübungen (Asanas) aktueller Yoga Schulen wie dem Bikram Yoga, Jivamukti, oder Power Yoga, ist den Vorlieben vieler westlicher Kunden geschuldet, die sich in der Mehrheit nicht unbedingt der spirituellen Seite des Yoga verbunden fühlten.
Das populäre Bikram Yoga verzichtet auf eine gesonderte Meditationsphase (Dhyana) und setzt den Fokus stattdessen auf die Ausführung der Asanas bei erhöhter Raumtemperatur. Dieser Besonderheit verdankt das Bikram Yoga auch seinen Beinamen "Hot Yoga". Durch die Wiederholung der immer gleichen Asana Abfolge, in Kombination mit Atemübungen (Pranayama), soll so ein meditativer Zustand erzeugt werden. In Amerika entwickeltes Yoga nach Bikram Art eignet sich somit auch für all die Menschen, die sich nicht zwangsläufig für die spirituelle Seite des Yoga interessieren.
Eine eigene Meditationsphase in Kombination mit Asanas und Pranayama, ist in den meisten Yoga-Kursen jedoch weiterhin fester Bestandteil des Unterrichtprogramms.

Yoga daheim

Wer das Gruppenerlebnis auf der Yogamatte scheut, findet heute im Handel auch eine große Vielfalt an Yoga DVDs die das Yoga Studium daheim ermöglichen. Hier ist es jedoch besonders für Einsteiger ratsam, das Training auf der Yogamatte nicht zu übertreiben. Um schwierige Asana Anleitungen wie den Kopfstand (Sirsasana) richtig auszuführen, ist es nötig den Körper erst einmal langsam mit den ungewohnten Übungen vertraut zu machen, bevor man den Schwierigkeitsgrad erhöht. Nur so können die Übungen auf der Yoga-Matte ihre gesundheitsförderlichen Wirkungen voll entfalten.

Egal ob Ashtanga Yoga, Bikram Yoga, Power Yoga, Kundalini Yoga, oder der sanftere Yoga Nidra: Finden Sie den für Sie passenden Yoga Stil und entdecken Sie die wundervolle Wirkung des Yoga auf Körper und Geist. Japanwelt unterstützt Sie, durch eine umfangreiche Auswahl erstklassiger Yoga Accessoires, gerne auf Ihrem Weg zu einem entspannten Leben. Relaxen Sie mit Ihrer Meditation auf einer hochwertigen, bequemen Yogamatte, oder einem Meditationskissen, in einem, vom angenehmen Duft exklusiven Räucherwerks erfüllten Raum, während Sie dem entspannenden Klang von Klangschalen oder Meditations-CDs lauschen. Namaste!

Zuletzt angesehen