Trusted Shops zertifiziert + 49 (0)30 - 31 80 81 51
 

Furoshiki – Japanische Tragetasche und Geschenkpapier in einem

Entdecken Sie die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des japanischen Furoshiki Tuchs. Mit der richtigen Furoshiki Anleitung falten Sie schon bald einmalige Geschenkverpackungen und Tragebeutel für Ihr Bento!
Furoshiki
Seite 1 von 3
1 2 3
Seite 1 von 3
1 2 3

Furoshiki – Japanische Tragetasche und Geschenkpapier in einem

Es ist umweltfreundlich, besitzt Dank seines japanischen Designs zeitlose Schönheit, und ist so vielseitig verwendbar, dass ganze Bücher über seine Einsatzmöglichkeiten geschrieben wurden – das japanische Furoshiki Tuch, seid Jahrhundert in Japan im Gebrauch, findet auch im Rest der Welt immer mehr Anhänger.

Das Furoshiki Tuch

Ein Furoshiki ist ein quadratisches Stück Stoff. Traditionell werden Furoshiki aus Bauwolle, Seide, Chirimen (Seidenkrepp) oder Hanf gewoben. Heutzutage existiert jedoch ebenfalls eine breite Auswahl an Kunstfaser-Furoshiki. Diese können beispielsweise aus recycelten Plastikprodukten bestehen.
In Sachen Designvielfalt gibt es keine strengen Vorgaben. Heutzutage erhält man Furoshiki in modernen Mustern ebenso wie mit traditionellen japanischen Motiven. Ebenfalls beliebt sind mit Hilfe der Shibori Technik gefärbte Tücher, die an die im Westen bekannteren Batikstoffe erinnern.
Produziert werden diese japanischen Tücher in unterschiedlichen Größen. Von wenigen Zentimeter bis hin zu metergroßen Tüchern, findet sich für jeden Anlass das passende Furoshiki. Eine durchweg beliebte Größe für Furoshiki Tücher ist die 45 x 45cm große Variante.

Tragetasche, Picknick oder Platzset

Mit wenigen Griffen lassen sich aus einem Furoshiki die unterschiedlichsten Dinge falten. Eine Furoshiki Anleitung kann als Grundlage dienen mit der Sie ihr japanisches Tuch blitzschnell in einen Einkaufsbeutel verwandeln können. In Japan selbst werden Furoshiki gerne zu Tragetaschen für Bento-Boxen gefaltet. Die Furoshiki Anleitungen zum Falten von Tragebeuteln sind in großer Auswahl im Internet oder als Furoshiki Buch im Handel erhältlich.
Dank eines Furoshiki lässt sich eine Lunchbox nicht nur angenehm transportieren, sondern hat gleich ihr eigenes Platzset mit im Gepäck. Beste Vorraussetzungen für jedes Bento-Picknick!
Aber nicht nur in der Natur, auch auf dem heimischen Esstisch können Sie mit aufwendig gefärbten Furoshiki Platzsets neue Akzente setzen. Und mit der richtigen Furoshiki Anleitung können Sie spielend leicht die passende Tischdekoration nachfalten.

Furoshiki – das Verpackungswunder

Japan ist das Land der Verpackungskünstler. In kaum einem anderen Land wird solch großer Wert auf die ansprechende Verpackung von Gegenständen und Geschenken gelegt wie in Japan.
Ein Furoshiki bietet hierzu nahezu unbegrenzte Möglichkeiten. Als Land des Origami besitzt Japan eine lange Falttradition und so ist es nicht verwunderlich, dass es auch für das Furoshiki viele Falttechniken gibt. Ein kurze Suche nach einer „Furoshiki Anleitung“ im Internet führt zu einer Vielzahl unterschiedlicher Webseiten, auf denen Anleitungen zum Verpacken der unterschiedlichsten Gegenstände präsentiert werden.
Wenn Sie eine ganz besondere Geschenkverpackung suchen, die nicht nur extravagant aussieht, sondern zudem auch noch vielseitig wieder verwendbar ist, sind Furoshiki genau das richtige für Sie. Jedes Furoshiki ist bereits für sich ein kleines Kunstwerk und mit der richtigen Furoshiki Anleitung gelingen ihnen kunstvolle Verpackungen, die eigentlich schon zu schön zum Öffnen sind. In jedem Fall bedeutet ein Furoshiki immer eine zusätzlich Aufwertung für jedes Geschenk.

Ursprung des Furoshiki

Das Furoshiki wurde vermutlich bereits während der Nara-Zeit (710-795) zum Verpacken und Transportieren von Waren genutzt. Der Namens etablierte sich durch die Badekultur der Edo-Zeit (1603-1868) als das „Bade-Tuch“ (Furoshiki) zum Verstauen der eigenen Kleidung verwendet wurde.
Furoshiki wurden in der Folgezeit als Tragebeutel für den Einkauf, als Tasche für eine Bento-Box oder als Geschenkverpackung verwendet. Nach dem zweiten Weltkrieg kamen auch in Japan vermehrt Einwegverpackungen auf den Markt und die Bedeutung des Furoshiki für den Alltag der Menschen wurde geringer. Gesteigertes Umweltbewusstsein, sowie eine Rückbesinnung auf traditionelle Handwerkserzeugnisse, führten in den letzten Jahren jedoch zu einer Renaissance des praktischen japanischen Tragetuchs. So präsentierte im Jahre 2006 die damalige Umweltministerin Yuriko Koike ein aus recycelten PET-Flaschen hergestelltes Furoshiki Tuch, um auf eine elegante Vermeidung von unnötigem Müll hinzuweisen.

Ob als Tragebeutel für den Einkauf, für ihre Bento-Box, als Tischset oder als kreative Geschenkverpackung aus Japan, mit einem Furoshiki sind ihrem Einfallsreichtum keine Grenzen gesetzt. Lassen Sie sich von den Möglichkeiten inspirieren!

Zuletzt angesehen