Trusted Shops zertifiziert + 49 (0)30 - 31 80 81 51
 

Japanische Dessertschalen in auffälligen Designs

Kleine und große Dessert- und Kompottschalen aus Japan – finden Sie interessante Glas- und Porzellanschalen mit japanischen Motiven.
Dessertschale
Seite 1 von 2
1 2
Seite 1 von 2
1 2

Japanische Dessertschalen in auffälligen Designs

  • Das Beste kommt zum Schluss – genauso ist es beim Essen mit dem Dessert. Die süßen Köstlichkeiten sollten aber gut präsentiert werden, damit sie gut zur Geltung kommen.
  • Dessertschälchen gibt es in unterschiedlichen Formen und Varianten. Manchmal sind sie rund, manchmal eckig oder oval. Sie können Schalen für das Dessert aus Glas, Keramik und Porzellan finden.
  • Auf Japanwelt haben Sie eine gute Auswahl an Dessertschalen mit japanischen Designs aus Porzellan und Glas. Die Dessertschalen haben einen Durchmesser von 10 bis 15 cm. Sie sind zwischen 4 und 10 cm hoch.

Dessertschälchen zum Servieren von Süßspeisen

Pudding, Joghurt, Eis und Co. können auf vielfältige Weise auf dem Festtisch serviert werden. Manchmal werden Servierteller verwendet, meist kommen aber Dessertschalen zum Einsatz. Kompottschalen dienen häufig zur Aufnahme von Obst, falls es eingekocht wurde.

Wichtig ist, dass die Schale das Dessert gut hervorhebt und ein schönes Bild den Gästen oder der Familie garantiert. Das Anrichten des Desserts ist genauso wichtig wie das Dessert selbst. Für das Erscheinungsbild ist das Material der Schale von immenser Bedeutung. Der Vorteil von Glasschälchen ist beispielsweise, dass Sie das Dessert sofort und komplett sehen.

Wenn für die Dessertschale Porzellan als Material gewählt wurde, kann man nur von oben auf die Köstlichkeit blicken. Dadurch wird der Fokus ein wenig mehr auf die Schale gelenkt und das Gericht tritt etwas mehr in den Hintergrund. Das kann in einigen Fällen recht nützlich sein.

Die Materialien für Kompottschalen im Überblick

Im Großen und Ganzen werden für Dessertschalen drei verschiedene Materialien genutzt. Glas, Keramik oder Porzellan und teilweise Melamin.

  • Glas: Glas wirkt luftig und leicht. Zudem wird der Blick auf den Nachttisch von allen Seiten gewährt. Falls Sie farbige Desserts wie Mousse au Chocolat oder geschichtete Nachspeisen wie Quark mit frischen Früchten im richtigen Glanz erstrahlen lassen möchten, sollten Sie zu Glas greifen. Glas ist pflegeleicht. Zudem bleibt die Temperatur des Desserts durch das Material lange konstant.
  • Porzellan oder Keramik: Die glänzende Oberfläche von Porzellan wird die Gäste sicherlich bezaubern. Es ist robust und kratzfest. Zudem können japanische Motive für einen besonderen exotischen Touch sorgen. Das Dessert kann durch sie zum echten Highlight werden.
  • Melamin: Melamin ist ein moderner Kunststoff, der durch den Glanz an Porzellan erinnert, aber lediglich ein Drittel des Gewichts hat. Das Geschirr aus Melamin ist sehr bruchfest und zeichnet sich durch eine lange Lebensdauer aus. Es wird gern für Kindergeschirr verwendet.

Welche Dessertschalen können Sie auf Japanwelt kaufen?

Japanwelt bietet ein breites Spektrum an Speiseschalen, die für das Dessert verwendet werden können. Die klassischen Dessertschalen mit einem einfachen Punktmuster aus Glas gibt es in 5 verschiedenen Farbvarianten. Grün, Blau, Rot und Bernstein gibt es als Farben, sie können aber ebenfalls eine farblose Variante bestellen. Das Servierschalen-Set Suigetsu steht für ein japanisch minimalistisches Design.

Optisch aufregender sind Porzellan-Schalen mit japanischem Dekor, die ebenfalls für den Nachtisch verwendet werden können. Die Schale „Uzukona“ steht in der Tradition. Die Schale zeigt einen blauen Untergrund und weiße gepunktete Linien, die ein Schneckenhaus nachzeichnen.

Die Schale „Uzu-Karakusa“ ist oval. Auf der weißen Dessertschale aus Porzellan ist das blaue Muster Uzu mit dem Pinselstrich des Karakusa-Ornaments gewählt worden. Uzu ist dabei ein Schneckenhausmuster, welches durch Ecken und Kanten wie beim Karakusa (japanisches Sechseck-Muster) definiert wird.

Die Schale „Eda“ ist ebenfalls in Weiß gehalten. Sie zeigt in Schwarz Äste, an denen Blaue Blätter oder Blüten hängen. Die Schale ist ebenfalls oval und in zwei Größen erhältlich.

In die gleiche Serie gehört die Schale „Uzu“. Sie ist ebenfalls oval. Der Grundton des Porzellans ist weiß. In Blau befinden sich verschiedene Kreise auf der Keramik, die sich als Spirale einkringeln.

Falls Sie eher interessante figürliche Motive suchen, sind Katzen auf Schalen relativ beliebt. Die Schale „Kitty“ ist ein solches Modell in Himmelblau. Vor allem für Kinder sind diese Arten von Dessertschalen interessant.

Falls Sie eher schlichte, aber dennoch elegante Dessertschälchen in Weiß und Blau suchen, werden Sie ebenfalls fündig. Die Schale Sansui zeigt eine japanische Dorflandschaft. Im gleichen Stil ist die Schale Mon gehalten. Auf ihr kann man jedoch verschiedene Flechtmuster erkennen, die an traditionelle Kimonos erinnern.

Falls Sie jedoch eher kleine und schlichte Schalen zum Dessert bevorzugen, ist das Modell Kyo Marumon nicht schlecht. Sie sehen ein abstraktes japanisches Muster, sowie Kirschblüten in bunten Farben nebeneinander.

Exkurs: Klassische japanische Dessert

Wenn Sie schon japanische Dessertschälchen kaufen, sollten Sie auch ein paar japanische Nachspeisen oder Desserts kennenlernen. Wobei auch in Japan in Sachen Desserts der westliche Einfluss immer größer wird.

  • Yōkan: Es ist geeleeartige Süßspeise aus Adzukibohnen, Zucker und Agar Agar. Die Zutaten werden mit Wasser vermischt und erhitzt. Heiß werden Sie in Dessertformen gefüllt, wo sie abkühlen und fester werden. Yōkan ist ideal für Vegetarier.
  • Dorayaki: Dorayaki sind zwei kleine japanische Pancakes, welche in der Mitte Anko tragen. Anko ist eine süße Paste aus Adzukibohnen. Es können aber auch Kastanienmus oder eine Matcha-Creme als Füllung verwendet werden.
  • Süßes Sushi: In Japan gibt es Sushi auch als Nachspeise. Dafür wird süßer Milchreis mit Kokosmilch verwendet. Die Füllung erreicht man mit Früchten. Die Algenblätter werden durch dünne Eierkuchen oder Crepes ersetzt.
  • Shiruko: Es handelt sich um eine süße Bohnensuppe aus Adzukibohnen. Mochi-Kugeln (Klebreiskugeln) können ebenfalls enthalten sein. Die Suppe wird warm serviert und ist im Winter sehr beliebt.
  • Castella: Kuchen aus Kastillien haben die Portugiesen vor 500 Jahren nach Japan gebracht. Mehl, Zucker, Eier und Reissirup sind klassische Zutaten des Rührkuchens, wobei auch ein wenig Matcha-Pulver hinzugesetzt werden kann.
  • Monaka: Monaka ist ein kleines und süßes Sandwich. Es wird aus zwei Reiswaffeln gebildet. Die Füllung ist entweder Bohnenpaste, aber im Sommer wird auch gerne Reis verwendet.
  • Kakigōri: In Japan ist geschabtes Wassereis als Nachspeise sehr beliebt. Eine Kakigōri-Maschine schabt dafür Eisstreifen von einem Block. Es werden so Flocken abgeschabt. Ihnen wird durch Sirup in den Richtungen Erdbeere, Kirsche, Zitrone, Traube, Melone oder grünem Tee Geschmack verliehen. Kondensmilch dient zur zusätzlichen Süßung. Obst und Anko (rote Bohnenpasten) sind normalerweise Beilagen.

Sie sollten jetzt Inspiration für mögliche japanische Süßspeisen erhalten haben, welche in Dessertschalen serviert werden können. Japanwelt bietet eine große Auswahl an Schalen und Tellern. Schauen Sie sich einfach um, Sie finden sicher ein passendes Dessertschälchen.

Zuletzt angesehen