Trusted Shops zertifiziert + 49 (0)30 - 31 80 81 51
 

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Tokio nach Stadtvierteln und Bezirken

Eine Reise nach Tokio, der größten Stadt der Welt, kann beim ersten Mal zu einer Herausforderung werden. Die Metropol-Region und Präfektur Tokio-Yokohama beeindruckt mit einem faszinierenden Stadtbild aus Wolkenkratzern und traditionellen, jahrhundertealten Gebäuden, belebten Straßen voller Menschenmassen, betriebsamen Geschäften und immer wieder versteckten Naturschauspielen inmitten der Metropole. Doch welche der unzähligen Attraktionen und Sehenswürdigkeiten in Tokio muss man unbedingt gesehen haben?

Inhalt

Inhalt. 1

Tokio Bezirke - die besten Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in der Präfektur. 2

Shibuya – das „Klischee-Tokio“. 3

Tokyo Station und Marunouchi 4

Akihabara – das Epizentrum der Mangas und Geeks. 6

Ginza – das Luxus-Viertel Tokios. 7

Asakusa, Ryogoku und Skytree – das „alte Tokio“ und Blick auf den Fuji 8

Roppongi 10

Ueno – der Central-Park Tokios. 10

 

Tokio, Inbegriff urbaner Energie und kosmopolitischer Kultur, bietet eine erstaunliche Zahl an Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten, die man nicht verpassen sollte. Erleben Sie Tokio mit seinem pulsierenden Nachtleben, köstlicher Küche und vielen Stadterlebnissen. Vier Nationalmuseen und der Kaiserpalast, wunderschöne Gärten und Parks, mit Michelin-Sternen ausgezeichnete Restaurants und verrückt-schicke Street-Fashion sind nur ein Teil dessen, was Tokio so einzigartig macht. Verpassen Sie nicht das Tokyo National Museum of Modern Art, den Shinjuku Gyoen National Garden, das Szene-Viertel Harajuku und Luxus in Ginza. Die besten Reisetipps für Tokio im Überblick nach Bezirken.

 

Sehenswürdigkeiten in Tokio nach Bezirken geordnet

Tokio - Inbegriff der modernen Metropole und urbaner Energie - ist für viele ein Sehnsuchtsort.
Foto ©
sofi5t, pixabay

 

Tokio Bezirke - die besten Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in der Präfektur

Tokio besteht aus etwa 14 Bezirken, von denen jeder eigentlich eine eigene Stadt ist. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten mit den jeweiligen Sehenswürdigkeiten vor.

 

ALT

Die Bezirke/ Distrikte Tokios im Überblick
Foto © By Tokyo special wards map.svg, CC BY-SA 4.0, wikimedia

 

Shibuya – das „Klischee-Tokio“

Shibuya ist wahrscheinlich der Bezirk Tokios, der die Metropole wie kein anderer symbolisiert: Neonlichter, trendige japanische Teenager in wilden Outfits, riesige Kaufhäuser und gigantische Menschenmassen. Shibuya hat neben dem berühmten Meiji-Schrein und der weltbekannten Shibuya-Kreuzung nur wenige wirkliche Sehenswürdigkeiten. Vielmehr ist Shibuya selbst die Attraktion. Tauchen Sie in die Energie von Shibuya ein, hier wird geshoppt, Leute beobachtet und vor allen Dingen gefeiert.

 

Tokio Shibuya Crossing Sightseeing

Die wahrscheinlich berühmteste Kreuzung der Welt: Shibuya Crossing im gleichnamigen Stadtbezirk von Tokio
Foto © Denys Nevozhai, Unsplash

 

Shibuya-Crossing

Shibuya-Crossing ist die Hauptkreuzung von Shibuya und wahrscheinlich die meistfotografierte Straßenkreuzung der Welt. Sie haben sicherlich schon viele Fotos gesehen: Tausende von Fußgängern, umgeben von riesigen Einkaufszentren und riesigen Videobildschirmen. Lesen Sie hier alles Wissenswerte über einen der berühmtesten Plätze der Welt ➤

 

Der Meiji Jingu Schrein

Der Meiji Jingu Schrein und sein umgebener Park sind eines der Highlights bei einem Besuch in Tokio. Der Schrein befindet sich mitten im trubeligen Tokio und nur wenige Minuten von der Großstadthektik entfernt.

Meiji Jingu ist einer der beliebtesten Schreine in Tokio und wird jedes Jahr von Millionen von Menschen besucht. Der Schrein ist einer der Zentren der Shinto-Religion. Hier können Sie eine der täglichen Zeremonien erleben, die unglaubliche Architektur bewundern und den malerischen Park genießen.

Ausgehen in Shibuya

Shibuya ist für sein ausschweifendes Nachtleben bekannt, es gibt unzählige Bars, Clubs und Pubs. Hier einige Tipps:

 

Sound Museum Vision (Club/Livemusik- und DJ-Veranstaltungsort)

Dies ist einer der besten und beliebtesten Clubs Tokios. Hier treten regelmäßig einige der berühmtesten DJs der Welt auf.

 

Bello Visto (Hotelbar mit Aussicht)

In der 40. Etage des Tokyu Hotels ist dies ein eleganter Ort für einen Drink und die Aussicht über die Stadt ist fantastisch.

 

The Room (Musikbar/Club)

Eine charmante und bei den Einheimischen und Touristen gleichermaßen beliebte Bar in der Nähe des Bahnhofs Shibuya mit Live-Musik.

 

 

Tokyo Station und Marunouchi

Der Hauptbahnhof von Tokio und das Viertel Marunouchi sind mehr als nur das Tor in die Hauptstadt: Dieser Bezirk ist ein florierendes urbanes Zentrum mit großartigen Einkaufsmöglichkeiten, Restaurants und einigen Top-Hotels. Es gibt sogar einige ausgezeichnete Museen und Galerien. Das Gebiet zwischen der Nordseite des Bahnhofs und dem Kaiserpalast ist als Marunouchi bekannt.

Diese Gegend fühlt sich ein bisschen wie Midtown Manhattan an und beherbergt einige der mächtigsten Unternehmen und Banken Japans. Dies ist eine Gegend mit breiten Boulevards voller gut gekleideter Geschäftsleute und vielen ausgezeichneten Restaurants.

 

Tokio Hauptbahnhof Sehenswürdigkeiten Bezirk Marunouchi

Das Gebäude Meiji Seimei Kan, eines der besten Beispiele für die Architektur der Showa-Zeit, befindet sich direkt gegenüber des Kaiserpalastes.
Foto © Fumiaki HayashiUnsplash

 

 

Mitsubishi Ichigokan Museum (Kunstmuseum)

Dieses hervorragende Museum ist eines der wichtigsten Kunsttempel in Tokio. Das Museum befindet sich in einem Nachbau des ursprünglichen Bürogebäudes im westlichen Stil von 1894 und verfügt über eine ständige Sammlung von Gemälden von Toulouse-Lautrec.

Der Schwerpunkt liegt jedoch auf den hervorragenden Sonderausstellungen die sich hauptsächlich auf westliche traditionelle Kunst konzentrieren, gelegentlich aber auch hervorragende Ausstellungen japanischer Kunst zeigen. Der Eintritt ist zwar etwas teuer, aber es lohnt sich. In der unmittelbaren Nähe finden Sie ein paar hervorragende Restaurants.

Tokyo Station (Bahnhof/Einkaufs- und Restaurantkomplex)

Es mag seltsam sein, einen Bahnhof als Sehenswürdigkeit aufzulisten, aber dieser Bahnhof ist eine eigene kleine Stadt voller Geschäfte und Restaurants. Hier können Sie alle Arten von Souvenirs in der Einkaufs- und Speisepassage des Bahnhofs Tokyo Ichiban Gai (First Avenue Tokyo Station) kaufen, die sich direkt unter dem Haupttor Yaesu befindet. Hier essen die unzähligen Büroangestellten und Geschäftsleute zu Mittag – mischen Sie sich unter das Volk und essen Sie wie ein waschechter Tokioter in einem der unzähligen Spezialitätenrestaurants

Der kaiserliche Palast und Umgebung

Der Kaiserpalast markiert das Zentrum Tokios und das symbolische Herz Japans. Nur am 23. Dezember (Geburtstag des Kaisers) und am 2. Januar, wenn die kaiserliche Familie ihren alljährlichen Neujahrsgruß überbringt, kann die Öffentlichkeit das Gelände betreten.
Sie können aber einen Spaziergang um die Außenseite oder durch den Kaiserlichen Palast Garten machen und die Aussicht auf die schönen Wassergräben, Brücken und Mauern des Palastes genießen und mehrere historische Museen besuchen. 

Hier finden Sie unsere ausführlichen Tipps zum Kaiserlichen Palast in Tokio ➤

 

Einkaufen in Tokyo Station und Marunouchi

In der Gegend um die Tokio Station befinden sich einige der besten und traditionellsten Kaufhäuser Japans.
Das Nihonbashi Takashimaya ist ein klassisches japanische Kaufhaus mit einigen großartigen Restaurants auf der zweiten Etage. Das Kaufhaus sollte am besten mit einem Besuch in der bekannten Buchhandlung Maruzen kombinieren, die gleich um die Ecke liegt und auf englischsprachige Bücher spezialisiert ist.

Mitsukoshi ist die Grande Dame der Tokioter Kaufhäuser. Dieses prächtige Gebäude in Nihombashi, ist schon aufgrund seiner Architektur einen Besuch wert, auch wenn Sie nicht vorhaben einzukaufen.

Das Luxus-Kaufhaus Daimaru, das KaDeWe Tokios, thront über der Yaesu-Seite des Bahnhofs Tokio. Hier haben alle Luxusmarken der Welt eine Dependance, in den oberen Stockwerken gibt es aber auch jede Menge preiswerte Mode und Handwerkskunst zum Stöbern. Berühmt und ausgesprochen beliebt ist der Foodcourt im Untergeschoss.

Ausgehen in Tokyo Station und Marunouchi

Der Bezirk ist nicht unbedingt als Ausgehviertel bekannt. Die meisten Nachtschwärmer kombinieren am Abend eines der exzellenten Restaurants mit dem Besuch einer der vielen Craft-Bier-Pubs in der Gegend.

Swan Lake Pub Edo ist spezialisiert auf die gleichnamigen japanischen Brauereien, hat aber auch einer großen Auswahl an anderer japanischer Bierspezialitäten, der perfekte Ort für Bierliebhaber.

Das Ibrew serviert etwa 10 verschiedene Biere der regionalen Mikrobrauereien. Die Preise sind hier viel günstiger als an anderen ähnlichen Pubs in Tokio.

 

Akihabara – das Epizentrum der Mangas und Geeks

Akihabara ("Akiba"), der größte Elektronikbasar der Welt und Zentrum der Otaku-Kultur (Geeks/Nerds), muss man gesehen haben, um es glauben zu können. 

 

Akihabara - Tokio Manga Cafe Nerd Viertel

Die nächtlichen Straßen von Akihabara, Tokyo, Japan.
Foto © Luca Deasti, Unsplash

 

Akihabara Electronics Town/Akiba Denki-gai

Dies ist Tokios Zentrum für Geek/Otaku-Kultur. Hier gibt es endlose Elektronik-, Spiele-, Kamera-, Computer- und Hobbyläden und alle Dienstleistungen, die Geeks und Nerds glücklich machen: Maid-Cafés, billiges Fast Food und Pop-Idol-Theater. Es macht auch Spaß dort herumzulaufen, auch wenn man kein Nerd ist. Unnötig zu erwähnen, dass es nach Einbruch der Dunkelheit am besten aussieht, wenn alles neonerleuchtet ist.

Tokyo Dome City

Tokyo Dome City ist ein gigantischer Unterhaltungs-, Einkaufs- und Restaurantkomplex, der einen Vergnügungspark, ein Spa-Land, ein Baseballstadion und eine gute Auswahl an Geschäften und Restaurants umfasst.

 

Ginza – das Luxus-Viertel Tokios

In ganz Japan ist der Name Ginza ein Synonym für altes Geld, ausländische Luxusgüter, einflussreiche Geschäftsleute und gut betuchte Damen, die hier shoppen und zu Mittag essen. Viele der ursprünglichen Filialen der bekanntesten und opulentesten Kaufhäuser Japans befinden sich hier.

Dazwischen finden Sie Boutiquen, die alle großen japanischen und internationalen Luxusmarken repräsentieren. Und natürlich gibt es viele schicke Restaurants, Cafés und Bars für die wohlbetuchten Einwohner und Touristen. In Ginza geht es nicht so sehr um Sehenswürdigkeiten, sondern vielmehr in das Leben der Tokioter Upperclass einzutauchen. 

 

Tokio Ginza Luxus Viertel

Sinnbild für die Luxus-Metropole Tokio: Chuo City in Ginza bei Nacht
Foto © Pema Lama, Unsplash

 

 

Chuo-dori Street

Chuo-dori, japanisch für „Hauptstraße“, ist die Haupteinkaufsstraße von Ginza. Hier finden Sie die berühmten Kaufhäuser Wako und Mitsukoshi.

Harumi-dori Street

Die Harumi-dori-Street ist die andere Haupteinkaufsstraße von Ginza. Sie verläuft von der berühmten Sukiyabashi-Kreuzung hinunter nach Tsukiji und überquert die Chuo-dori-Street auf halber Strecke. Von diesen beiden Straßen können Sie sich in die umliegenden kleineren Gassen treiben lassen, die von Boutiquen und Restaurants gesäumt sind.

 

 

Asakusa, Ryogoku und Skytree – das „alte Tokio“ und Blick auf den Fuji

In Asakusa betritt man eine völlig andere Welt als im Rest der quirligen Stadt. Asakusa ist reines Shitamachi (altes Tokio), das historische Stadtzentrum. Hierher kommen die Tokioter, um in ihrem geliebten Senso-ji-Tempel zu beten und die vielen traditionellen Geschäfte und Restaurants zu besuchen. Ein kurzes Stück westlich von Asakusa befindet sich der Tokyo Sky Tree, eines der großen Wahrzeichen Tokios. Weiter südlich befindet sich der Bezirk Ryogoku, die Heimat von Tokios Sumostadion (Ryogoku Kokugikan) und das bekannteste Museum Tokios, das Edo-Tokyo-Museum.

 

Tokio Sumo Kampf besuchen - Tickets Stadion

Ein Erlebnis für jeden Japan-Reisenden: Sumo-Wettkämpfe im berühmten Kokugikan-Stadion in Ryogoku
Foto © Ryan Miglinczy, Unsplash

 

Senso-ji-Tempel

Senso-ji, ein geschäftiger und farbenfroher Tempel, ist das spirituelle Herz Tokios. Durch  das beeindruckende Kaminari-mon-Tor (Beleuchtungstor) geht man die von Geschäften gesäumte Nakamise entlang, und erreicht die beeindruckende Haupthalle des Tempels. Nehmen Sie sich etwas Zeit, um an der riesigen Urne vor der Halle ein Räucherstäbchen anzuzünden.

Edo-Tokyo-Museum

Auf der anderen Seite des Flusses von Asakusa liegt das Ryogoku. Hier befindet sich das hervorragende Edo-Tokyo-Museum, das wohl beste in Tokio. In einem futuristischen Gebäude zeigt dieses Museum die Geschichte Tokios und umfasst großartige Darstellungen des vormodernen Tokios.

Kokugikan Sumo-Stadion und Museum

Im berühmten Kokugikan-Stadion in Ryogoku finden die wichtigsten Sumo-Kämpfe Japans statt. Das Sumo Museum, gleich neben dem Haupteingang ist kostenlos und befindet sich gleich neben dem Edo-Tokyo-Museum.

Tokyo Sky Tree

Von Asakusa aus gut sichtbar, ist der Tokyo Sky Tree Tokios neueste Hauptattraktion. An klaren Tagen bietet sich ein unvergleichlicher Blick über das Häusermeer Tokios bis zum heiligen Berg Fuji. Viele Einheimische bevorzugen allerdings den bescheidenen alten Tokyo Tower mit seiner nostalgischen Architektur. Tokyo Tower vs. Skytree – ein Vergleich ➤

 

Roppongi

Roppongi ist Tokios beliebtestes Ausgehviertel. Die Straßen sind voller Restaurants, Bars und Clubs, die auch bei Nicht-Japanern sehr beliebt sind. Hier gibt es unzählige Bars, Clubs und Pubs, von denen wir einige empfehlen möchten:

 

Tokio Roppongi-ausgehen-tipps

Die Wolkenkratzer von Roppongi
Foto © user1463584522, Pixabay 

 

Gen Yamamoto (Cocktailbar)

Das Gen Yamamoto ist für die mutmaßlich besten Cocktails in Tokio berühmt. Die sehr kleine und intime Bar ist nach dem in Japan sehr bekannten Barkeeper und Besitzer der Bar benannt.

Brewdog (Craft Beer Bar)

Diese Craft Beer Bar serviert Craft Biere im englischen und Pub-Essen im amerikanischen Stil. Die ungezwungene Bar ist nur einige Meter vom Bahnhof Roppongi entfernt.

Agave (Tequila-Bar)

Diese laute Tequila-Bar ist sowohl bei Expats als auch bei Einheimischen beliebt. Mit 400 Arten von Tequila und Mezcal ist Agave eine eher kostspielige Bar, eher untypisch für das Viertel.

 

Ueno – der Central-Park Tokios

Ueno ist sozusagen die grüne Lunge Tokios. Hier treffen sich die Einheimischen für einen Spaziergang oder Picknick im Park oder einen Tagesbesuch in einem der vielen Museen in der Nähe. Sie können einen Besuch in Ueno mit einem Zwischenstopp im nahegelegenen Asakusa kombinieren.

 

Ueno Park Tokio Ausflug
BILDUNTERSCHRIFT - Bild: © URHEBERNAME - Stocks.Adobe.com

 

Ueno-koen-Park

Der riesige Park ist nicht nur einer der beliebtesten in Tokio, er ist auch der beste Ort, um die Kirschblütenpracht im Frühling zu bestaunen. Hier finden Sie auch den schönen Toshu-gu-Schrein und den wunderschönen Shinobazu-ike-Teich.

Tokyo National Museum

Dies ist das beste Museum in Ueno und eines der besten in Tokyo. Das Museum zeigt die wichtigsten Stile und Epochen der japanischen Kunst. Tipp: Verpassen Sie nicht die bedeutende Sammlung japanischer Schwerter

Tokyo Metropolitan Art Museum

Das Tokyo Metropolitan Art Museum für Bildende Kunst der Gegenwart und zeigt hochklassige Ausstellungen japanischer und westlicher Kunst. Fünf der sechs Galerien sind zeitgenössischer japanischer Kunst gewidmet. Eine der Galerien ist immer für Sonderausstellungen reserviert. Zu den vergangenen Themen gehörten französische Landschaftskunst, eine Retrospektive über Edward Munch, Brueghel und Van Goghs Verbindungen zu Japan.

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Essen in Tokio – lokale Spezialitäten, die es nur in der Hauptstadt gibt

Shinjuku Bahnhof Tokio: Mega-Bahnhof der Superlative

Shibuya Crossing – ein Wahrzeichen der Weltstadt Tokyo

Shimokitazawa – das hippste Stadtviertel Tokyos

 

 

Titelfoto:

Foto © Erik Eastman, Unsplash

 

 

 

 

Passende Artikel

Kommentar schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.