Trusted Shops zertifiziert + 49 (0)30 - 31 80 81 51
 

Baseball in Japan: Nationalsport Nr.1 der Japaner

Baseball (jap. 野球, Yakyū), diese amerikanischste aller Sportarten, wie man in den USA sagt, hat sich in Europa nie richtig durchgesetzt. Das sieht in Japan ganz anders aus, wo Baseball schon lange der Nationalsport Nr. 1 ist und die Spiele der Profis von Nippon Professional Baseball (日本野球機構, Nippon Yakyū Kikō, NBP) riesige Stadien füllen. Baseball wird in Japan aber natürlich nicht nur professionell gespielt, sondern in allen möglichen Leistungsspektren und Altersklassen von der Grundschule bis hin zu Rentnerteams.

 

Japan Baseball Liga

Das Finale der Japan All-Star Series im Tokyo Dome
Foto © By 中岑 范姜: Flickr, Facebook, CC BY-SA 2.0, wikimedia

 

Ist Baseball Japans Nationalsport?

Streng genommen hat Japan keinen festgeschriebenen Nationalsport. Baseball ist aber die bei weitem beliebteste Sportart – so wie Fußball in Deutschland, der ja auch gerne als Nationalsport bezeichnet wird, ohne dass dies irgendwo festgelegt wäre.

An einheimischen Sportarten ist vor allem Sumō der von den Zuschauerzahlen und dem Rummel um die Stars der beliebteste Sport. Neben Baseball haben auch Sportarten wie Fußball und Tennis in den letzten Jahrzehnten durch die Teilnahme an Weltmeisterschaften und Teilnahme japanischer Spieler an wichtigen Turnieren an Popularität gewonnen.

 

Wie beliebt ist Baseball in Japan?

Baseball in Japan hat die meisten Fans und Zuschauer im Vergleich mit anderen Einzel- oder Mannschaftssportarten. Durch die vielen Teams im ganzen Land, die teils schon von Kindern im Grundschulalter besucht werden, bringt Japan selbstverständlich viele sehr gute Spieler hervor. Einige  von ihnen sind so erfolgreich, dass sie in die amerikanische Profi-Liga wechseln können, wo sehr viel mehr Geld verdient wird.

Neben den Spielen der beiden höchsten Profi-Ligen (Central League und Pacific League) werden vor allem auch die Spiele der High School Teams, aus denen nicht selten die neuen Spieler für die Profi Ligen hervorgehen, gespannt verfolgt. Das gilt besonders für das jährliche nationale Sommer Koshien Turnier, bei dem die besten High School Mannschaften unter großer Medienaufmerksamkeit in Osaka aufeinandertreffen.

 

 Japan Baseballturnier der High School League

Eröffnung des Meiji-Jingu-Baseballturniers der High School League
Foto © 江戸村のとくぞう - Own work, CC BY-SA 4.0, wikimedia

 

Baseball in Japan vs USA – was ist der Unterschied?

Baseball in Japan unterscheidet sich in einigen Aspekten leicht von Baseball in den USA. Der größte Unterschied liegt dabei aber nicht unbedingt in den kleinen Abweichungen in den Regeln oder technischen Details wie der Abmessung des Spielfeldes, sondern in der Art, wie Japaner ihre Baseball Teams als Fans verehren.

In typisch japanischer Art geht es da nicht um einzelne Superstars, sondern um die Harmonie und das Zusammenarbeiten des Teams. Das geht so weit, dass manch ein besonders herausstechender Spieler während eines Matches schon mal vom Platz genommen wird, um die Gruppenharmonie nicht zu gefährden – selbst auf die Gefahr hin, das Match zu verlieren.

Die Unterschiede der eher technischen Art sind:

  • der Spielball ist etwas kleiner, als in den USA,
  • Strike Zone und Spielfeld sind etwas kleiner.
  • Ligaspiele werden auf 12 Innings gespielt, Ausscheidungsspiele auf 15 Innings,
  • Unentschieden sind – im Gegensatz zu Baseball in den USA – möglich.

Diese technischen Unterschiede sind aber klein genug, dass Spieler aus den USA oder anderen Ländern in der japanischen Liga spielen und umgekehrt japanische Spieler durchaus auch z.B. in der US-Amerikanischen Baseball Liga. Die Anzahl der ausländischen Spieler in den japanischen Profi-Teams ist auf vier begrenzt.

 

Wie kam Baseball nach Japan?

Man könnte denken, das Baseball erst nach dem 2. Weltkrieg nach Japan importiert worden wäre. Tatsächlich gehört Baseball aber zu den ersten kulturellen Importen nach der erzwungenen Öffnung des Landes und kam schon 1872 durch Vermittlung des Amerikaners Horace Wilson während den ersten Jahren der Meiji-Restoration nach Japan. Das Spiel wurde schnell populär, eine Professionalisierung setzte aber erst nach rund dreißig Jahren ein.

Der erste Austausch mit den USA fand im Jahr 1905 bei dem Besuch der Mannschaft der Waseda-Universität statt, 1908 besuchte das US-amerikanische Reach All-American Team auf seiner Welttournee Japan und machte die Japaner mit dem amerikanischen Profi-Baseball bekannt.

Die ersten japanischen Profi-Teams wurden in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts gegründet, lösten sich aber bald wieder auf. Das 1934 gegründete Vorgängerteam der Yomiuri Giants gilt heute als das älteste noch bestehendes Profi-Baseballteam in Japan.

Nach dem Ende des 2. Weltkrieges und der Gründung der japanischen Baseball-Organisation (nihon yakyū kikō), sozusagen dem Dachverband des japanischen Baseballs, wurde Baseball schnell zu der beliebtesten Sportart in Japan mit Tausenden von Zuschauern in den Stadien.

 

Geschichte Baseball in Japan

Das Waseda University Team (Foto von 1916) gilt zusammen mit dem Keio University Baseball Club als Begründer der Baseball-Tradition in Japan
Foto © United States Library of Congress, Public Domain, wikimedia

 

Die Japanische Baseball Liga: Nippon Professional Baseball (NPB)

 

Central League und Pacific League – die Strúktur der NPB

Die japanische Baseball Liga Nippon Professional Baseball (NBP) ist in zwei Unterligen geteilt. Die Central League (Sentoraru Rīgu) und die Pacific League (Pashifikku Rīgu) bestehen aus je sechs Teams. Anders als die Namen vermuten lassen, sind diese nicht wirklich geographisch zu verorten, sondern die Teams kommen aus verschiedenen Landesteilen.

 

Nippon Series – die japanische Meisterschaft

Die besten sieben Teams der beiden Ligen treten am Ende der Saison in der Nippon oder Japan Series gegeneinander an, um die japanische Meisterschaft zu gewinnen. Vorgänger der NPB war die von 1936 bis 1949 bestehende Japanese Baseball League, die auch während des 2. Weltkriegs weiter Turniere austrug. Neben der Profi Liga gibt es noch zwei Professionelle Ligen auf unterer Stufe, die Eastern League und die Western League.

 

Die Baseball Saison in Japan

Die Baseball Saison in Japan beginnt im April und endet im Oktober. Im Juli werden zudem zwei oder drei so genannte All-Star Games gespielt, bei denen sich die bekanntesten Spieler gegenüberstehen.

Pro Saison werden in jeder der beiden Profi-Ligen 146 Spiele durchgeführt, davon 73 zu Hause und 73 bei anderen Vereinen. In der Regel spielen japanische Teams so sechs Matches in der Woche, wobei der Montag in der Regel Ruhetag ist.

Die Saison endet mit der Nippon Series, bei der der japanische Meister ermittelt wird. Ein anderer Höhepunkt ist die Meisterschaft der High School Teams, die jedes Jahr im Sommer in Osaka ausgetragen wird.

 

Wie man Baseball-Tickets in Japan kaufen kann

Der Besuch eines Baseball-Spiels während einer Japan Reise ist ein tolles Erlebnis, das von vielen Reisenden, die keine Baseball Fans sind, leider zu selten in Betracht gezogen wird.

Die japanischen Baseball-Fans mit ihrem ununterbrochenen Anfeuern ihrer Teams erzeugen eine einmalige Stimmung, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Tickets kann man direkt am Tag des Spieles am Stadion kaufen. Populäre Spiele sind aber häufig schon im Voraus ausgebucht, für diese sollte man über das Internet vorbestellen, wenn möglich. Je nach Spiel und Platz im Stadion kosten Tickets für ein Baseball-Spiel in Japan in der Regel zwischen 1.000 und 7.000 Yen.

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Asiatischer Kampfsport: Von Karate bis Tai Chi
Japans Karate-Nationalmannschaft: Mit Wissenschaft zu olympischen Erfolgen
Japanische Kultur: Dō – der „Weg“ der Japaner zu innerem Frieden

 

Titel-Foto © By I, DX Broadrec, CC BY-SA 3.0, wikimedia

 

 

 

Passende Artikel

Kommentar schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.