Trusted Shops zertifiziert + 49 (0)30 - 31 80 81 51
 
Bambusteppich
 
https://www.japanwelt.de/media/image/thumbnail/bambusteppich-80x180cm-natur-ungebleicht-2-jw10022-1_30x30.jpg https://www.japanwelt.de/media/image/thumbnail/bambusteppich-80x180cm-natur-ungebleicht-3-jw10022-1_30x30.jpg https://www.japanwelt.de/media/image/thumbnail/bambusteppich-80x180cm-natur-ungebleicht-jw10022-1_30x30.jpg https://www.japanwelt.de/media/image/thumbnail/bambusmatte-dunkel-gerollt_30x30.jpg
https://www.japanwelt.de/media/image/bambusteppich-80x180cm-natur-ungebleicht-2-jw10022-1.jpg https://www.japanwelt.de/media/image/bambusteppich-80x180cm-natur-ungebleicht-3-jw10022-1.jpg https://www.japanwelt.de/media/image/bambusteppich-80x180cm-natur-ungebleicht-jw10022-1.jpg https://www.japanwelt.de/media/image/bambusmatte-dunkel-gerollt.jpg

Bambusteppich

Star Rating (0) Artikel-Nr.: JW10022.3

Maße

Farbe

Sperrgutartikel
Verfügbar
 

Lieferzeit ca. 4-8 Tage

51,50 € *
Inhalt: 1

Preise inkl. gesetzlicher MwSt. zzgl. Versandkosten

x

Produktinformationen "Bambusteppich"

Spezifikationen

Länge: 1,8 m
Breite: 1,2 m
Höhe: 0,5 cm
Gewicht: 3,5 kg
Verpackungs­volumen: 38,9 dm³

Asiatisch japanische Optik für Ihr Zuhause. Der gemütliche Bambusteppich ist nicht nur wärmeisolierend, sondern auch absolut rutschfest. Der hochwertige Teppich ist ideal für den Ess- und Wohnbereich. Eine gute Alternative zum herkömmlichen Teppichboden ist der robuste Bambusuntergrund schon alleine aus hygienischen Gründen.

Äußerst Pflegeleicht und unglaublich robust. Nicht geeignet für Schreibtischstühle mit Rollen, da durch den Druck auf Dauer die natürlichen Bambusfasern zerstört werden.

Bambus ist ein schnell nachwachsender Rohstoff und damit umweltschonend und nachhaltig. Gerade die natürliche Optik zeichnet Bambus-Möbel aus und schafft eine ganz besondere Atmosphäre.

Dieser Bambusteppich besteht aus 7, 5 mm breiten ungebleichten naturfarbenen Bambuslamellen, eingefasst in ein naturfarbenes Baumwollband. Rückseitig ist eine Antirutschmatte aufgebracht.

Farben:

  • Natur (klar lasiert) mit hellem Baumwollband
  • Dunkelbraun (gebeizt) mit schwarzem Baumwollband

Bambus ein robuster Industriestoff erobert die Innenräume und den Garten?

Für die Industrie sind die Materialeigenschaften des Bambus entscheidend. Das Holz ist hart und dicht, aber gleichzeitig leicht und flexibel. Es lassen sich langlebige und robuste Möbel, Teppiche oder Küchenhilfsmittel daraus fertigen.

Es werden beispielsweise Briefablagen, Hocker, Windspiele, Schatullen, Leitern, Aktenkoffer, Übertöpfe, Bambusrollos, Teelöffel oder Schneidebretter aus Bambus gefertigt. Mittlerweile gibt es auch Bambusteppiche oder Bambusläufer, die jeden erdenklichen Raum, den Balkon, die Terrasse und den Garten erobern können.

Bambusteppiche oder Bambusmatten werden aus den Halmen der Pflanzen hergestellt. Die Bambusrohre werden aufgespalten und geplättet. In den meisten Fällen werden die kleinen dünnen Leisten mit einem Latexrücken zusammengehalten und durch eine Bordüre eingefasst. Der Rahmen wird mit den Leisten vernäht. Bis auf die Bordüre hat der Teppich keine textilen Anteile.

Bambusteppiche passen überall – die Vor- und Nachteile

Ein Bambusteppich kann in allen Räumen untergebracht werden. Zyniker würden sicher behaupten, dass kein Mensch Läufer, Teppiche oder Matten aus Bambus wirklich braucht. Doch warum kann man Bambusteppiche überall kaufen? Diese Kritiker machen es sich augenscheinlich etwas zu einfach. Als japanischer Teppich passen die Bambuslamellen ebenfalls sehr gut in asiatische Einrichtungen.

Ein Bambusteppich hat eine edle Holzoptik. Das Material strahlt die Wärme von Holz aus und kann mit seinem Wesen einen Raum veredeln. Ein Bambusteppich kann zu einem echten Eyecatcher werden und die Aufmerksamkeit aller Besucher auf sich ziehen. Die Einsatzgebiete in der Wohnung sind sehr vielseitig. Es kommt aber immer auf die richtige Platzierung an:

  • Badezimmer: Bambus verträgt sehr gut Feuchtigkeit, solange die Flächen wieder abtrocknen können. Die Matten werden gerne in Bädern ausgelegt. Vor der Badewanne, dem Waschbecken oder der Toilette können Sie die Hölzer als richtige Hinguckern nutzen. Sie müssen dann auch nicht mehr mit den Füßen auf kalten Fliesen stehen, sondern können die warmen Hölzer spüren.
  • Küche: Als Läufer in Meterware oder als kleiner Bambusteppich eignen sich die Produkte vor dem Herd und der Spüle als Auslage. Sie können die Bambusmatte hier gleichzeitig als Spritzschutz
  • Wohnzimmer: Unter dem Couchtisch vor einer Wohnlandschaft hübschen Bambusteppiche das Wohnzimmer auf. Mit einem Bambusteppich kann man schnell den Eindruck eines japanischen Wohnzimmers Unter dem Esstisch ist der Teppich aus Bambus ebenfalls einsetzbar. Die Hölzer können bei den Mahlzeiten eine angenehme zusätzliche Wärme spenden.
  • Schlafzimmer: Wenn Sie den asiatischen Look ebenfalls im Schlafzimmer nicht missen möchten, sind Bambusmatten ein wichtiges Accessoire. Was ist schöner, als am Morgen die flexiblen Bambusgräser an den Fußsohlen zu spüren?
  • Outdoor: Im Freien sind Bambusteppiche dank der Beständigkeit gegen Wasser ebenfalls nutzbar. Auf der Terrasse, dem Balkon, im Garten als provisorischer Weg oder als Umrandung eines Pools – Bambushölzer können Sie draußen überall als Bodenüberdeckung Sie können mit den Matten schnell einen provisorischen Weg anlegen und müssen nicht mehr über spitze oder vertrocknete Grashalme gehen. Sand und kleine Steine werden ebenfalls zuverlässig überdeckt. Sie können einen Bambusteppich ebenfalls am Strand oder im Park als Liegefläche nutzen.

Bambusteppiche werden aus nachhaltigen Rohstoffen hergestellt. Sie sind sehr robust und können überall eingesetzt werden. Ein weiterer Pluspunkt ist die Eignung für Allergiker. Staub und Motten verfangen sich nicht in den Teppichen aus Bambus. Mit dem Staubsauger oder durch einfaches Abwischen sind die Stäbe schnell gereinigt.

Achtung: Bambusgräser im Garten sind bekannte Auslöser für Allergien. Teilweise können Berührungen des Grases auch Hautausschläge hervorrufen, wenn man allergisch reagiert. Das gilt aber lediglich für die lebenden Gräser.

Bambusteppich haben auch einige Nachteile. Die Teppiche aus Bambus können schnell wegrutschen, sofern sie keine gummierte Antirutschmatte an der Rückseite haben. Für Schreibtischstühle mit Rollen sind Bambusmatten ebenfalls nicht geeignet. Der Druck der Rollen kann die Bambusfasern dauerhaft zerstören.

Einen Bambusteppich kaufen – worauf sollte man achten?

Teppiche aus Bambus findet man in den verschiedenen Baumärkten wie Hornbach sowie den Einrichtungshäusern wie Tedox. Obi, Ikea, Poco Domäne, Roller und das dänische Bettenlager führen derzeit keinen Bambusteppich im Angebot. Wenn man vor Ort die Bambusteppiche kaufen möchte, muss man außerdem mit einer geringen Auswahl bei den Abmessungen rechnen.

Während besonderer Aktionswochen kann man kleinere Bambusläufer ebenfalls bei Aldi, Lidl, Edeka und Rewe unter den Sonderartikeln finden. Sicherlich kann man günstige Bambusteppiche in den Discountern und Supermärkten finden. Doch wer möchte schon so lange warten?

Die Auswahl des passenden Bambusbodens ist nicht schwierig, sodass man auch einen Bambusteppich online kaufen kann. Meist finden sich selbst mit Versand günstige Bambusteppiche, die dann relativ schnell direkt nach Hause geliefert werden.

Damit der Bambusteppich nicht verrutscht, sollten Sie beim Kauf auf eine Antirutschmatte an der Rückseite der Fasern achten. Die Stäbe sind meist durch eine Bordüre eingefasst. Sie sollten Bambusteppiche mit Bordüre aus natürlicher Baumwolle und nicht aus synthetischen Kunststoffen kaufen. Es gibt auch Bambusteppiche ohne Bordüre, man findet sie jedoch sehr selten.

Wenn Sie über unserem Shop Bambusteppich online kaufen wollen, finden Sie die Produkte in verschiedenen Farben und Größen. Es gibt die Teppiche in traditionellem oder klassischem Design. Die klassische Bambus-Farbe wird als „Natur“ bezeichnet. Die Helligkeit der einzelnen Stäbchen der Bambusteppiche variiert, was für natürliche Produkte jedoch normal ist.

Ansonsten gibt es im Japanwelt-Shop Bambusteppiche, die mit dunkelbrauner Beize bearbeitet wurden. Zum Schutz vor Nässe sind die Bambusteppiche lackiert. Moderne Farben sind in einigen Shops ebenfalls im Angebot.

Graue Bambusteppiche sind zeitlos und lassen sich mit fast jedem Einrichtungsstil kombinieren. Weiße Bambusteppiche können sich in ein schönes „Vintage“- oder „Shabby Look“-Zimmer einfügen. Wer Mut zur Farbe hat, findet auch Modelle in Rot. Allerdings geht durch die Farbe ein Teil des Flairs des Bambusteppichs verloren, sodass man mit ihnen nicht mehr die wohlige Holzatmosphäre im Raum erschaffen kann.

In welchen Maßen gibt es Bambusteppiche?

Bambusteppiche können Groß und Klein sein. Teilweise werden sie auch auf Wunsch nach Maß

angefertigt. Normalerweise sind die Modelle rechteckig. Es gibt aber ebenfalls quadratische oder gar runde Bambusmatten. Die gängigsten Standardmaße für Bambusteppiche sind im Japanwelt Shop vorhanden:

  • 50x70 cm
  • 60x100 cm
  • 70x120 cm
  • 80x150 cm
  • 80x180 cm
  • 90x200 cm
  • 120x180 cm
  • 150x240 cm
  • 170x230 cm
  • 170x240 cm
  • 180x270 cm

Falls Sie Bambusteppiche in den Maßen 250x350, 300x300 oder 300x400 cm suchen, kann es Probleme geben. Viele Anbieter haben die Größen nicht im Sortiment.

Die Bambusfasern sind in der Regel 7,5 mm breit und 0,5 cm hoch. Für die Lieferung werden die Bambusteppiche eingerollt und platzsparend verpackt.

Was ist mit der Bezeichnung Bambusseide gemeint?

Falls man edlere Bambusteppiche sucht, stellen die Modelle aus „Bambusseide“ eine Alternative dar (einige Shops nutzen die Bezeichnung). Allerdings ist die Bezeichnung veraltet und teilweise irreführend.

Joseph Wilson Swan hatte zusammen mit Thomas Alva Edison nach einem geeigneten Glühfaden für Glühbirnen gesucht. Er hat 1883 eine Faser mit dem Namen „artifical silk“ („Kunstseide“) erfunden. Er verwarf die Idee, aber in Frankreich nutzte man die Faser zur Textilherstellung. 1890 begann Louis Marie Hilaire, Compte de Chardonnet, mit der ersten industriellen Chemiefaserproduktion. Das sogenannte Viskoseverfahren war damit geschaffen.

Zur Herstellung der Fasern wird Zellulose benötigt. In einem aufwendigen Verfahren wird dabei die Zellulose zu einem Textilgarn. In Indien benutzt man vorrangig Bambus, um die Zellulose zu gewinnen. Das Garn erhält einen seidigen Glanz. Durch den Glanz leitet sich der Name „Bambusseide“ (eigentlich „bamboo silk“) ab.

Nach dem Textilkennzeichnungsgesetz (TKG) ist der umgangssprachliche Name als Materialbezeichnungen nicht mehr statthaft. Die korrekte Bezeichnung ist Viskose. Die Teppiche aus den Kunstfasern werden geknüpft, was sie teurer macht. Es handelt sich damit nicht um die günstigen Bambusteppiche in der klassischen Holzoptik.

Was macht Bambus so beliebt?

Der schnell nachwachsende Rohstoff ist ein wahrer Alleskönner. Bambus gehört in die Gruppe der Süßgräser. Es gibt Bambussorten, die wenige Zentimeter hoch werden und als Bodendecker dienen. Es handelt sich um Zwergbambus-Arten mit Wuchshöhen von 40 Zentimeter.

Der sogenannte Riesenbambus hingegen kann bis zu 40 Meter hohe „Wälder“ bilden. Für die Industrie ist Bambus von besonderer Bedeutung. Die Halme einiger Sorten der Gräser verholzen während des Wachstums und können als Werkstoff eine gute Alternative zu Bäumen darstellen.

Bambus wächst extrem schnell, sodass die Stämme nach drei bis fünf Jahren geschlagen werden können.

Ist Bambus ein umweltfreundlicher Rohstoff?

Durch das schnelle Wachstum kann viel Bambus verarbeitet werden, ohne dass der Bestand gefährdet wird. Die verwendeten Pflanzen haben großflächige Wurzelsysteme. Durch das Abschneiden der Grashalme stirbt nicht die ganze Pflanze. Es können jederzeit neue Grashalme aus den Wurzeln nachwachsen.

Bambus speichert in der Wachstumsphase extrem viel CO2 im Vergleich zu Bäumen. Gegenüber den Bäumen hat Bambus demnach einige große Vorteile. Beim Anbau kommen keine oder kaum Düngemittel, Pestizide und keine künstlichen Bewässerungsmethoden zum Einsatz.

Hilfsmittel sind nicht nötig, da die Pflanzen sehr widerstandsfähig sind. Die Belastung des Anbaus für die Umwelt ist gering. Die Gräser wachsen am Äquator in tropischen Gebieten. Als Hauptimportland von Bambus gilt China.

Problematisch ist der Transport der Bambusprodukte nach Deutschland. Daher sind Umweltschützer der Auffassung, dass Produkte aus Bambus in der CO2-Bilanz besser sind als Tropenhölzer. Die Verwendung von regionalen Werkstoffen (in Deutschland Birke) ist trotzdem empfehlenswerter, wenn man streng nach der CO2-Bilanz geht.

Fazit: Einfacher Kauf, edle Optik und umweltschonend – Bambusteppiche nicht unterschätzen

Bambusteppiche sind ökologisch nachhaltig. Die Teppiche aus den nachwachsenden Gräsern sind besser als PVC-Böden, welche aus Erdöl hergestellt werden. Somit gilt Bambus als Alternative zu Plastik. Die Gewinnung von Bambus ist einfacher und weniger riskant als die Förderung von Rohöl.

Bambus kreiert in den Räumen eine besondere Atmosphäre. Das Material ist beständig und robust. Nässe und Feuchte können Bambus nicht viel anhaben. Aus dem Grund ist es nicht verwunderlich, dass immer mehr Produkte aus Bambus hergestellt werden. Küchenhelfer, Gewürzmühlen, Teppiche und teilweise Zahnbürsten – der Stoff ist ein echter Alleskönner. Spätestens jetzt lohnt sich der Blick in die Welt der Bambusprodukte.

Kundenbewertungen für "Bambusteppich"

Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kunden kauften auch:

Zuletzt angesehen