Trusted Shops zertifiziert + 49 (0)30 - 31 80 81 51
 

Asiatische Lampen verzaubern mit stimmungsvoller Beleuchtung

Licht ist für den menschlichen Organismus nicht nur eine Frage der Bequemlichkeit, sondern des Überlebens. Ohne die lebensspendende Sonne wäre unsere Existenz überhaupt nicht denkbar. Wie wichtig Licht für uns ist, merken wir meist im Herbst, wenn die sogenannte dunkle Jahreszeit beginnt. Um dann nicht in trübe Laune zu verfallen, ist eine stimmungsvolle und angenehme Beleuchtung in den eigenen vier Wänden besonders wichtig. Natürlich sind künstliche Lichtquellen immer nur ein nachrangiger Ersatz für natürliches Licht, doch man kann mit den richtigen Leuchtmitteln und Lampenschirmen eine sehr angenehme Atmosphäre schaffen, die je nach Bedarf anregend, entspannend oder einfach nur gemütlich wirkt. Ideal hierfür sind asiatische Lampen, wie sie in Japan gebräuchlich sind. Hier hat man aus der Not eine Tugend gemacht und besonders schöne Lampen entworfen. Japanische Lampen zählen zu den schönsten Designs in diesem Bereich überhaupt. Dabei sind sie trotz ihres eigentlich simplen Aufbaus sehr ausgefeilte Lichtquellen.

Echte japanische Lampen sind aufwändig gefertigt

Japanische Lampen sind weit mehr als nur die kugelförmigen Papierlampions, die es auch bei europäischen Möbelketten zu kaufen gibt.

Beim Thema japanische Lampen denken viele nur an die berühmten Lampions aus Papier, in denen Kerzen brennen. Und ganz falsch ist diese Vorstellung auch nicht. Viele asiatische Lampen der Neuzeit basieren schließlich auf diesen historischen Vorbildern, nur dass man heute eben auch elektrische Leuchtmittel einsetzt. In unseren Zeiten muss dafür natürlich auch ein gewisser Standard an Sicherheit und Umweltfreundlichkeit gewahrt werden, was bei original asiatischen Lampen aber kein Problem darstellt. Hochwertige japanische Leuchten sind eben etwas mehr als nur Holz und Papier. So beeindruckend das schlichte Design vom ästhetischen Standpunkt her ist, so aufwändig ist die Herstellung dieser so einfach aussehenden japanischen Lampen. Während billige Kopien asiatischer Lampen oft aus Kunststoff oder minderwertigen Materialien gefertigt werden, sind echte japanische Lampen aus hochwertigem Holz oder Bambus gefertigt sowie mit qualitativ exzellentem Japanpapier bespannt. Besonders das handgeschöpfte Shoji-Papier, das auch in den bekannten Raumteilern Verwendung findet, macht eine japanische Lampe authentisch.

Asiatische Lampen sind mehr als nur Laternen

Papierlampen wie diese werden oft mit Japan in Zusammenhang gebracht. Dabei ist neben Papier auch Holz einer der wichtigen Rohstoffe in der Herstellung japanischer Lampen.

Obwohl die klassischen Lampions für viele asiatische Lampen der Neuzeit Pate standen, wäre es vereinfacht, japanische Leuchten nur auf diese Funktion zu begrenzen. Natürlich gibt es heutzutage moderne japanische Lampen in jeder denkbaren Form, sei es als Tischlampe, Stehlampe, Wand- oder Deckenlampe. Farben und Größen können dabei stark variieren, so dass praktisch jeder die für seine Wohnung und Einrichtung passende asiatische Lampe finden kann. Die Bespannung japanischer Leuchten mit Papier sorgt für die typische Atmosphäre und sehr angenehme Ausleuchtung des Raumes, die mit anderen Lampenschirmen so nicht zu erreichen ist – oder zumindest nicht so elegant. Denn eine japanische Lampe sieht immer gut und dekorativ aus, nicht nur wenn sie gerade benutzt wird. Moderne Hersteller versuchen daher stets, das klassische Design mit modernen Anforderungen zu verbinden.

Für japanische Beleuchtung benötigt man nicht unbedingt ein Japanzimmer

Kleine oder große Schmuckstücke fürs Wohnzimmer. Es muss nicht immer ein ganzes Japanzimmer sein. Auch in westlichen Räumen lassen sich mit Japan-Lampen schöne Akzente setzen.

Prädestiniert für japanische Leuchten sind natürlich Liebhaber der japanischen Kultur, die sich auch hierzulande gerne ein authentisches Japanzimmer einrichten. Neben der typischen Dekoration mit Papiertrennwänden oder Tatami-Böden ist die stilechte Beleuchtung durch eine asiatische Lampe hier natürlich kaum wegzudenken. Doch man benötigt nicht unbedingt ein echtes Japanzimmer, um eine solche japanische Lampe zur Geltung zu bringen. Es ist nicht einmal notwendig, dass der gestalterische Schwerpunkt der Wohnung auf asiatischer Einrichtung liegt. So sind zum Beispiel Akzente denkbar, die auch in westlicher Einrichtung durchaus stilvoll wirken können, indem man eine asiatische Lampe installiert. Die Möglichkeiten sind so vielfältig wie umfangreich und kennen kaum Grenzen. Bei den Materialien sollte man jedoch stets auf Qualität achten, denn gerade bei den aus Holz und Bambus gefertigten Papierlampen kommt es auf lange Haltbarkeit und Nachhaltigkeit beim Anbau der Rohstoffe an. Auch Schadstoffe (etwa durch Holzschutzmittel) sollten nicht in guten japanischen Lampen verwendet werden, was bei sehr billigen Herstellern durchaus vorkommen kann. Insgesamt kann man mit japanischen Leuchten die Wohnung optisch stark aufwerten und sowohl im Winter als auch im Sommer stets eine stimmungsvolle und passende Beleuchtung zaubern, um der Seele das zu geben, was sie so dringend benötigt: Angenehmes Licht.

Passende Artikel

Kommentar schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.