Trusted Shops zertifiziert + 49 (0)30 - 31 80 81 51
 

Tokio mit Baby: Ein kleiner Ratgeber für den Alltag

Tokio ist für die Menschenmassen, extreme Steigungen und Rolltreppen bekannt. Mit einem Baby oder Kleinkind kann das Leben auf dem ersten Blick relativ beschwerlich sein. Trotzdem gibt es Mütter, die Wege gefunden haben, wie man auch mit Baby bequem und erschwinglich durch Tokio kommt, sodass es sogar sehr angenehm sein kann.

Babyzimmer als große Hilfe

Jedes Kaufhaus hat mindestens ein "Babyzimmer". Das sind Tokio Räume mit sauberen und gepolsterten Wickeltischen, privaten Bereichen zum Stillen, Heißwasserspendern für Babynahrung, Mikrowellen, Hochstühlen, Waschbecken und Verkaufsautomaten, die Windeln, Feuchttücher, und Saftboxen bereithalten. Einige haben sogar Spielplätze für Kinder im Krabbelalter oder Laufanfänger. Väter sind in allen Bereichen außer den Stillbereichen erlaubt. Um die „Babyzimmer“ zu finden, sollten Sie auf dem Lageplan nachsehen oder an der Information fragen.

Sie sollten in Kaufhäuser auch keine Angst haben, den Kinderwagen zu nutzen. Denken Sie nicht lange darüber nach, ob Sie jemanden mit dem Kinderbuggy anstoßen könnten. Frauen in Japan schieben teilweise ihre Kinderwagen einfach in den Aufzug und die Leute darin, versuchen alles, um genügend Platz zu schaffen. Einen Versuch ist es immer wert, anstatt sofort auf den nächsten Aufzug zu warten. Sagen Sie einfach höflich „Sumimasen“ und erwidern Sie den Gefallen einer anderen Mutter.

Verpackungen und Convenience-Stores

Japan ist bekannt für Überverpackungen. Aber mit einem Baby kann das in vielen Situationen retten. Sparen Sie Plastiktüten für schmutzige Kleidung, schmutzige Windeln und allgemeinen Müll, da es nicht immer einfach ist, öffentliche Mülleimer zu finden. Sparen Sie Produktverpackungen, das sind in der Regel wirklich schöne Kartons, und verschenken Sie sie Ihrem Kleinen als Spielzeug. Ihr Baby hat dann immer etwas zu tun und zu entdecken.

Die Verfügbarkeit von Convenience-Stores ist manchmal wirklich wichtig, vor allem wenn Sie ein hungriges Kind in Tokio haben. Wenn Babys Essen wollen, brauchen sie es manchmal sofort. Onigiri (die dreieckigen Reisbällchen) und das Nikuman, ein flauschiges Brot mit zartem Fleisch gefüllt können schnell zu japanischen Lieblingssnacks von Kindern werden. Convenience-Stores helfen auch mit allem, was Sie brauchen, wie Handtücher, Feuchttücher oder Babynahrung. Einige haben sogar Ruhezonen, in denen Sie Sie können sitzen und sich vor der Hitze verstecken.

Einsteigen im Zug mit Kinderwagen

Wenn Sie auf den Zug warten, suchen Sie auf dem Bahnsteig nach Vorrangschildern, die etwas mehr Platz zum Einsteigen bieten. Manchmal haben die Vorrangwagen einen ganzen Abschnitt ohne Sitzplätze für Rollstühle und Kinderwagen.

Wenn Sie drinnen sind, zögern Sie nicht, den Falschsitzern auf die Schultern zu klopfen und sie höflich daran zu erinnern, dass die Sitze für Sie und nicht für sie sind.

Regentag? Unternehmungen sind auch mit Kind in Tokio möglich

Regentage sollten dich nicht vom Ausgehen abhalten. Viele Kaufhäuser haben direkten Zugang von den Bahnhöfen und viele Museen sind auch nicht weit davon entfernt. Sowohl Museen als auch Kaufhäuser haben Wickel- und Stillmöglichkeiten, ganz zu schweigen von babyfreundlichen Restaurants.

Nur das nötigste Mitnehmen

Reduzieren Sie Ihre Sachen auf das Nötigste für Ihr Baby und überlegen Sie, was Sie unterwegs kaufen können: Essen im Convenience-Store, Spielzeug und Feuchttücher im 100-Yen-Laden und Getränke aus Automaten. Bei der Auswahl eines Kinderwagens sollten Sie den kleinsten nehmen, der einen Korb darunter und eine verstellbare Rückenlehne hat. Babytragen sind meist keine große Hilfe für Eltern – Sie werden in Tokio viel laufen und das Gewicht eines Babys kann auf Dauer sehr schwer werden.

Wichtige Baby-Begriffe in japanischer Sprache

Einige japanische Begriffe sollte man zur Erleichterung des Alltags auch als Ausländer kennen. Hier sind ein paar Worte zusammengefasst:

  • ハイ・チェア (hai chea; „Hochstuhl“)
  • ベビー・ルーム (bebii ruumu; „Babyzimmer“)
  • ベビーカー (bebii kaa; wie in „Babyauto“ oder „Kinderwagen“)
  • ベビー・フード (bebii fudu; „Babynahrung“)
  • おむつ (omutsu; „Windel“)

Das Wichtigste, an das Sie sich erinnern sollten, ist, flexibel zu sein. Behalten Sie auch einen Sinn für Humor. Mit den oben genannten Ratschlägen wird das Reisen mit Ihrem Baby Spaß machen und aufregend sein. Genießen Sie das Essen, die Parks und all die Kawaii-Charaktere. Ihr Baby wird Tokio lieben!

Passende Artikel

Kommentar schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.