Trusted Shops zertifiziert + 49 (0)30 - 31 80 81 51
 

Niedrige Fangquoten der japanischen Fischerei durch zu sauberes Wasser?

Die Fischereiindustrie erlitt ernsthafte Schäden, als die Gewässer rund um Japan übermäßig mit Nährstoffen aus Industrieabwässern angereichert wurden. Das passierte während des schnellen Wirtschaftswachstums des Landes zwischen 1955 und 1973. Aber jetzt hat sich die Wasserqualität verbessert. Die Entsorgungsvorschriften und andere Maßnahmen machten das Seto-Binnenmeer im Westen Japans und andere Meeresgebiete "sauber", allerdings ergibt sich dadurch wohl ebenfalls ein Schaden für die japanische Fischerei.

H2 Muschelindustrie ist in Japan derzeit in der Krise

Die Mikawa Bucht in der zentraljapanischen Präfektur Aichi ist berühmt für ihre prallen, süßen Muscheln, die im ganzen Land verzehrt werden. Die Verwaltungsabteilung für Fischerei der Präfektur Aichi zeigte, dass im Jahr 2013 rund 16.063 Tonnen der Muscheln gefangen wurden, was etwa 70 % der landesweiten Fänge ausmacht. Im Jahr 2017 sank die Gesamtmenge jedoch dramatisch auf 1.635 Tonnen oder etwa 10 % der Spitzenzeit.

Junge Schalentiere, die auf den östlichen Wattflächen der Mikawa Bucht auftauchen, werden auf der Westseite der Mikawa Bucht transportiert und aufgezogen. Der Leiter der Fischereigenossenschaft Nishimikawa in Nishio, Yoshiki Inagaki erklärte jedoch in den Medien, dass mittlerweile teilweise alle Muscheln sterben, welche sie versuchen aufzuziehen.

Muscheln ernähren sich von Kieselalgen und anderen Planktonarten. Es wird vermutet, dass die niedrigen Nährstoffwerte für den Tod von Planktonarten verantwortlich sind. Die Nährstoffe sind wie Stickstoff und Phosphor für das gute Wachstum von Plankton verantwortlich. Es handelt sich um Stoffe, die im Abwasser von Fabriken vorhanden waren.

Durch das Verbot der Einleitung von Abwasser ist das Wasser in der Nähe des Fischereihafens inzwischen so transparent, dass der Meeresboden in 5 Metern Tiefe sichtbar ist. Der Leiter der Fischereigenossenschaft Nishimikawa in Nishio kommentierte es wie folgt:

„Bei der Abwasserentsorgung wurden Fortschritte erzielt, und das bedeutet, dass keine Nährstoffe mehr vom Land ins Meer fließen. Wie beim Anbau auf dem Feld ist es notwendig, eine Umgebung zu schaffen, in der Lebewesen im Meer wachsen können."

H2 Phänomen gibt es in vielen Teilen Japans

Die vermuteten Nährstoffmangel-Probleme lassen sich in der Mikawa-Bucht (südlich von Nagoya in Zentraljapan), beim Seto-Inlandsee (zwischen den Inseln Honshū, Shikoku und Kyūshū) und anderen "geschlossenen Meereszonen" finden. Die Gewässer werden selten mit Wassermassen aus dem offenen Meer durchspült. Viele dieser Zonen wurden übermäßig mit Nährstoffen durch Industrieabwässer angereichert (sogenannte Eutrophierung), die während des schnellen Wirtschaftswachstums Japans entsorgt wurden. Die Situation führte zu häufigen Vorkommen der roten Flut (Algenblüte).

Als Folge der Fortschritte bei den Maßnahmen zur Bekämpfung der Eutrophierung, einschließlich Vorschriften zur Begrenzung der Gesamtentwässerungsmengen, ist das Problem jetzt ein schwerwiegender Fall von Oligotrophierung – Gewässer mit zu wenige Nährstoffen und damit zu geringer organischer Produktion.

H3 Erste Versuche von Gegenmaßnahmen zeigen Wirkung

Im Jahr 2017 reagierte die Regierung der Präfektur Aichi und lockerte die Vorschriften über Nährstoffkonzentrationen im Abwasser, das aus zwei Kläranlagen der Präfektur in die Mikawa-Bucht fließt. Obwohl die angegebene Konzentration normalerweise 0,3 bis 0,4 Milligramm pro Liter beträgt, wurde sie im Herbst und Winter auf 1 Milligramm pro Liter erhöht. Das liegt innerhalb der von der nationalen Regierung festgelegten Standards.

Die Mikawa Bucht zeigt nach den Veränderungen Anzeichen einer Erholung, und im Jahr 2019 stieg der Muschelfang auf 3.880 Tonnen.

H3 Lockerungen der Umweltvorschriften machen Schule

Die Stadt Omuta in der südwestlichen japanischen Präfektur Fukuoka liegt am Ariake-Meer. 2004 hat sie als erste Kommune in Japan die Entwässerungsvorschriften für Kläranlagen gelockert. Grund war, dass die kultivierte Algen eine bessere Farbe hatten, wenn sie in der Nähe der Mündungen von Flüssen angebaut wurden, in denen Abwasser freigesetzt wurde. Jetzt hat sich diese Methode auf Gemeinden an der Seto-Inlandseeküste ausgebreitet.

Nach Angaben des Ministeriums für Land, Infrastruktur, Verkehr und Tourismus wurden bis März 2019 die Abwasservorschriften für die Algenzucht in 30 Einrichtungen in 22 Gemeinden gelockert. Darunter war auch die Präfekturhauptstadt Fukuoka an der Küste der Hakata-Bucht mit Blick auf das Japanische Meer. Yoichi Nogami betreibt eine Algenfarm in der Hakata-Bucht. Gegenüber den Medien beschrieb er das Problem wie folgt:

"Algen ohne Nahrung werden braun und ihr Geschmack verblasst. Auch ihr kommerzieller Wert sinkt erheblich. Algen aus der Hakata-Bucht kosten etwa 16 Yen (ca. 15 Cent) pro Blatt, wenn sie von guter Qualität sind. Wenn sie sich verfärben, sind es nur 2 bis 3 Yen (einige Cent) pro Blatt, was uns in die roten Zahlen treibt. Wir können den „Reichtum“ des Meeres nicht definieren, indem wir es einfach saubermachen.“

Als Reaktion auf die Bemühungen hat das Landministerium im Januar 2021 ein Expertengremium eingerichtet, um wirksame Maßnahmen zu diskutieren. Darüber hinaus hat das Umweltministerium die Wasserqualitätsmanagementpolitik, die sich vollständig der Durchsetzung von Vorschriften verpflichtet hat, zu dem Ziel einer angemessenen Bewirtschaftung verschrieben.

Am 3. Juni 2021 wurde das überarbeitete Gesetz über besondere Maßnahmen zur Erhaltung der Umwelt des Seto-Binnenmeeres verabschiedet. Es ermöglicht den lokalen Behörden der Präfekturen in der Nähe von Küstengebieten, Pläne für das Meeresnährstoffmanagement zu erstellen, indem Maßnahmen wie die Lockerung der Standards für behandeltes Abwasser verwendet werden.

Passende Artikel

Kommentar schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.