Trusted Shops zertifiziert + 49 (0)30 - 31 80 81 51
 

Japanisches Feuerwerk aus Tokio

Feuerwerke sind ein charmantes Merkmal des Sommers in Japan, da sie den Nachthimmel mit lebendigen Farben füllen und für kurze Momente eine erfrischende Sensation bieten. Während viele Feuerwerksveranstaltungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie abgesagt wurden, fanden in Japan einige alternative Überraschungsfeuerwerksshows statt. Die Vorführungen haben die Stimmung der Menschen auch in diesen schweren Zeiten weiter aufgehellt.

Hinter der Knallerkunst aus Japan steckt ein langes traditionelles Handwerk, was man nicht unterschätzen sollte. Im Folgenden wird dabei ein kleiner Einblick in die japanische Feuerwerkskunst gegeben.

Feuerwerke in Japan haben einen Grund und einen Zweck

Die berühmte Feuerwerksshow von Ryogoku, heute als Sumida River Fireworks Festival bekannt, begann ursprünglich während der Edo-Zeit (1603-1867), um für das Ende einer Epidemie zu beten. Das betont der 50-jährige Akiko Amano, der Pyrotechniker und Chef der 15. Generation der Sohke Hanabi Kagiya Co. in Tokios Edogawa-Bezirk ist.

Kagiya wurde 1659 während der frühen Edo-Zeit im Nihombashi-Gebiet in der Nähe des Sumida-Flusses gegründet. Es ist der älteste Handelsname für Pyrotechnik in Japan. Das Geschäft begann mit dem Verkauf von Handfeuerwerkskörpern – Rohrknaller, die geknetete Kugeln aus Schwarzpulver enthielten. Sommerfeuerwerksshows sollen ihren Ursprung beim Abschuss von Feuerwerkskörpern bei einer Veranstaltung am Sumida-Fluss im Jahr 1733 haben. Es war eine Zeit, in der zahlreiche Todesfälle aufgrund einer schweren Hungersnot zu verzeichnen waren – um die Geister der Toten zu trösten und für das Ende von Krankheiten zu beten.

Später begannen Pyrotechniker miteinander zu konkurrieren, um schöne Spektakel herzustellen, während die Einheimischen die Namen der Einrichtungen sangen, darunter "Kagiya". Solche Szenen wurden während der Edo-Zeit in traditionellen Ukiyo-e-Holzschnitten dargestellt. Feuerwerk während der Edo-Zeit beschränkte sich auf die Farbe Orange. Erst in der Meiji-Zeit (1868-1912) gab es eine größere Auswahl an Rot, Blau, Grün, Gelb, Lila, Gold und Silber. Man passte die Farben den westlichen Feuerwerken an, da Metallverbindungen nach Japan importiert wurden.

In Japans Großstädten macht das Zünden von Feuerwerkskörpern immer größere Probleme. Die Gebäude werden immer höher und stehen dicht gedrängt, sodass es immer wieder Einschränkungen bei der Größe von Feuerwerken gibt. Darüber hinaus gibt es in der Hauptstadt eine Fülle von Stadtlichtern. Kagiya hat seine Techniken sowohl in Bezug auf die Sicherheit als auch auf die Schönheit seines Feuerwerks aufgefrischt. Sie haben dafür ein elektrisches Zündsystem entwickelt, welches das Zünden auf Knopfdruck ermöglicht.

Kagiya ist derzeit für die allgemeine Produktion von Feuerwerksshows verantwortlich, darunter das Edogawa Fireworks Festival. Es ist eine der größten Feuerwerksshows Tokios, die 2019 etwa 1,39 Millionen Zuschauer anzog. Die Feuerwerksshow dauerte eine Stunde und 15 Minuten.

Welche Art von Feuerwerk soll dem Publikum gezeigt werden?

Alles beginnt mit dieser Frage. Aus acht Szenen bestehende Skizzen enthalten aufwendige Details des Aussehens des Feuerwerks, die sich von Sekunde zu Sekunde ändern. Kagiya arbeitet in Übereinstimmung mit diesen Bildern mit Feuerwerksherstellern zusammen, um die Knallkörper zur Vorbereitung der Show zu erstellen.

Am Tag der Feuerwerksshow ist Amano am Flussbett stationiert, wo Rohre zum Abfeuern des Feuerwerks in einer Reihe aufgereiht sind. In einem sicherheitsbewussten Umfeld werden rund 100 Pyrotechnike betreut. Wenn das Feuerwerk zu starten beginnt, besteht ihre Rolle darin, Anweisungen zum genauen Zeitpunkt zu geben, in dem sie gezündet werden müssen, während das gesamte Spektakel überwacht und dirigiert werden muss. Zusammengefasst hat Amano es wie folgt:

„Wichtig ist die Zeit zwischen den einzelnen Feuerwerken. Je nach Wetter und Jahreszeit ändern wir den Rhythmus des Feuerwerks dezent und sorgen für Aufregung unter den Zuschauern.“

Die anhaltende Sensation, die dem Nervenkitzel der dröhnenden Klänge und Lichtstöße des Feuerwerks folgt, kann nicht mit Worten beschrieben werden. Amano beschreibt Feuerwerk als eine zusammengesetzte Kunst, die durch die Zusammenarbeit der vier Elemente Farbe, Form, Licht und Klang entsteht.

Wie entstehen japanische Feuerwerkskörper?

Saiki Enka Honten, in einer bergigen Gegend in der Stadt Ichikawamisato in der Präfektur Yamanashi, die für ihre Feuerwerkskörper berühmt ist, ist der Hersteller von Kagiyas Feuerwerkskörpern. Amano sagte, dass das Feuerwerk des Ladens verschiedene Farben habe. Grundsätzlich sind folgende Schritte für die Entstehung von Feuerwerkskörpern notwendig:

1) Zuerst wird eine Verbindung hergestellt, indem verschiedene Pulver gemischt und gesiebt werden. Je nach Mischung können sich die Farben der Flammen und die Art und Weise des Verbrennens verändern. Durch die Anpassung der Pulversorten und Mengen ergeben sich Unterschiede in Farbe, Licht und Klang des Feuerwerks.

2) Als nächstes werden "Stern"-Pellets hergestellt, indem Tonpartikel mit einem Durchmesser von etwa 2 Millimetern mit der Verbindung und Wasser beschichtet werden. Wenn diese Sterne gezündet werden, erzeugen sie Funken. Die Pellets werden in einem großen Topf gemischt und wenn sie größer geworden sind, werden sie an der Sonne getrocknet. Nach fünfmaliger Wiederholung dieses Vorgangs wächst der Durchmesser der Pellets um etwa 0,5 Millimeter am Tag.

Während dieses Vorgangs werden Anpassungen vorgenommen, um ein Feuerwerk zu erstellen, das die Farbe ändert. Die Arbeiten des Schritts sind schwierig, da erst nach Fertigstellung getestet werden kann, ob das Feuerwerk wie geplant hergestellt wird.

3) Die Hülle wird nun in folgender Reihenfolge gefüllt:

  1. Die Sicherung ist an einer Halbkugel der Schale befestigt.
  2. Die Sternenpellets werden zusammen mit der "tamagawa" oder dicken Papierhülle in die Halbkugel gelegt, so dass sie dicht gepackt sind.
  3. Darüber wird japanisches Washi-Papier ausgebreitet.
  4. Eine Explosion aus schwarzem Pulver, die die Feuerwerkshülle spaltet und die Sterne nach außen schleudert, wird "Warikayaku" genannt und wird innen auf das Washi-Papier gelegt.
  5. Die beiden so entstandenen Hemisphären werden kombiniert.
  6. Der überstehende Teil des Washi-Papiers wird abgeschnitten und die Halbkugeln mit Klebeband zusammengeklebt.
  7. Der Pyrotechniker überprüft den Zustand des in die Hülle gefüllten Pulvers anhand seines Geräusches.

4) Schließlich werden Schichten aus Kraftpapier auf die Schale geklebt und in der Sonne getrocknet. Der Vorgang des Einklebens und Trocknens wird wiederholt und die Festigkeit wird je nach gewünschter Größe des Feuerwerks angepasst.

Das Gleichgewicht zwischen der Sprengladung und der Menge an Kraftpapier, die an der Hülle befestigt ist, bestimmt die Schönheit der runden Form des Feuerwerks in der Luft. Es ist eine große Kunst, die neben einer guten Planung das handwerkliche Geschick bei der Herstellung der Feuerwerkskörper bedarf. Lassen Sie sich von den japanischem Feuerwerk verzaubern – wenn nicht in Japan, dann wenigstens über Videobilder.

Passende Artikel

Kommentar schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.