Trusted Shops zertifiziert + 49 (0)30 - 31 80 81 51
 

Tenmusu Rezept aus Aichi: Die frittierte Garnele im Onigiri-Mantel

Japanische Küche in Kombination mit Meeresfrüchten – das klingt immer verlockend! Dass es sich hier zudem um ein köstliches Tempura-Rezept handelt, lässt bereits beim Hören das Wasser im Munde zusammenlaufen. Die Rede ist von Tenmusu, frittierten Garnelen im Reismantel. Vor allem in der Präfektur Aichi werden Fisch und Meeresfrüchte sehr gerne gegessen. Lassen Sie uns gemeinsam alles rund um das leckere Rezept kennenlernen und natürlich im Anschluss erfahren, wie man Tenmusu zubereitet.

Tenmusu – ein köstliches japanischen Gericht

Tenmusu sind gebratene oder frittierte Tempura-Garnelen in einem Reisball, der wiederum mit Nori, getrockneten Meeresalgen, ummantelt wird. Sie sehen besonders appetitlich aus, weil die Tempura Shrimps im oberen Teil der Reiskugel sichtbar sind. Diese köstliche Spezialität aus Nagoya können Sie mit richtig viel Spaß selbst zubereiten!

Die Bezeichnung Tenmusu besteht aus der Kombination der zwei Wörter Tempura und Omubisi – was auf Japanisch „Reisball“ bedeutet. Und weil Japaner sehr gerne Wörter abkürzen, indem sie die ersten Silben eines Wortes heraustrennen, lautet der so entstandene Name Ten(pura) + (o)musu(bi).

Vielleicht kennen Sie die köstlichen mit eingelegter Pflaume gefüllten und mit Bonito Flakes panierten Onigri? Tenmusu sind etwas kleiner und perfekt als Snack geeignet. Zugegeben: es ist schon etwas ungewohnt, ölige und knusprige Lebensmittel auf diese Art und Weise zu kombinieren – vor allem in einem gemeinsamen Onigiri! Doch wie immer gilt auch bei Tenmusu: Fällen Sie kein Urteil, bevor Sie es selbst probiert haben.

Die Geschichte von Tenmusu

Tenmusu-Rezept und Geschichte: der Ursprung des Gerichtes in der Präfektur Mie
Ursprünglich stammen Tenmusu aus der Präfektur Mie - Bild: © okutatsu_1218 - Stocks.Adobe.com

Wie viele traditionelle japanische Gerichte hat auch Tenmusu eine interessante Geschichte. Tenmusu sind zwar als ein typisches Gericht aus Nagoya bekannt, stammen aber eigentlich aus der Präfektur Mie. In den 1930er-Jahren erfand eine gewisse Mrs. Mitzutani, Inhaberin eines Krabben-Restaurants namens Senju, die köstlichen Snacks.

Mrs. Mitzutani war zu beschäftigt, um ein aufwändiges Mittagessen für ihren Mann zu kochen. Deshalb machte sie ihm schnell einige Reisbälle mit innen versteckten Tempura Krabben. In den 1950er-Jahren wurde Tenmusu durch alle Bevölkerungsschichten hindurch immer beliebter.

Doch die Geschichte geht noch weiter: Im Jahre 1980 musste ein Mann namens Mr. Fujimori aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Lage seinen Uhrenladen schließen. Mrs. Fujimori überlegte, wie sie etwas zum Familieneinkommen beisteuern könnte. Ihr fiel das köstliche Tenmusu ein, das sie einmal probiert hatte. Sie fragte Mrs. Mitzutani beharrlich nach dem Rezept – so lange, bis diese schließlich nachgab. So entstand die erste Niederlassung von Senju in Nagoya. Nach und nach wurde Tenmusu immer populärer. Aber nur Mrs. Mitzutani selbst bereitete die Tenmusu auf die Original-Art, zu: Mit den nicht sichtbaren Krabben.

Heutzutage kann man Tenmusu in ganz Japan bestellen. Doch selbst, wenn Sie nicht in Japan sind, können Sie mit diesem köstlichen Rezept für die frittierte Garnele im Onigiri-Mantel ein leckeres Stück Japan zu sich nach Hause holen.

Die Zutaten für Tenmusu

Tenmusu-Rezept: Nori-Blätter um Umwickeln der Tempura im Reismantel
Nori-Blätter kommen bei vielen Bento-Gerichten zum Einsatz - Bild: © ahirao - Stocks.Adobe.com
  • 360 ml Reis
  • Wasser
  • 12 Tempura Krabben
  • 2 TL Mentsuyu
  • Salz
  • 3 Blätter Nori

Tempura Shrimps

  • 12 mittelgroße Tempura Krabben
  • 1 TL Kartoffelstärke
  • 2 Tassen Öl
  • ½ Tasse Kuchenmehl
  • 1 TL Kartoffelstärke
  • 80 ml Eiswasser
  • 1 TL Reisessig
  • ½ TL Sake

Wichtige Hinweise für das Kochen von Tenmusu

  1. Verwenden Sie warmen, kurzkörnigen, japanischen Reis. Nur dieser eignet sich zum Kugeln formen.
  2. Passen Sie die Größe des Reisballs an die der Krabben an.
  3. Der Teig um die Tempura Krabben sollte so dick wie möglich sein und frittiert werden.
  4. Sie können Mentsuyu-Nudel-Soße verwenden, sollten Sie keine fertige Tempura-Soße zur Hand haben.
  5. Ihre Reisbälle müssen nicht perfekt geometrisch sein – sie schmecken trotzdem!
  6. Salzen Sie Ihren Reis gut und servieren Sie die Reisbällchen warm oder bei Zimmertemperatur. Bedecken Sie sie mit einem Küchenhandtuch, falls Sie sie in den Kühlschrank stellen!

Tenmusu: das Rezept

Tenmusu-Rezept: Tempura Zubereitung
Tempura sind der wichtigste Bestandteil der Tenmusu - Bild: © shosa - Stocks.Adobe.com
  1. Zuerst den Reis kochen

  2. Tempura Krabben

  • Die Krabben schälen, auch die Beine und Schwanzflosse entfernen.
  • Die Krabben in eine Schale mit etwas Wasser legen und 1 TL Kartoffelstärke hinzufügen.
  • Die Krabben abspülen und auf ein Küchenpapier zum Trocknen legen.
  • 2 Tassen Öl auf ca. 180 Grad erhitzen.
  • 65 g Mehl und 1 TL Kartoffelstärke in eine Schüssel geben und 1/3 Tasse Eiswasser, 1 TL Reisessig und ½ TL Sake hinzufügen
  • Den Teig vorsichtig verrühren, evtl. etwas Eiswasser hinzufügen
  • Die Krabben ca. 2 Minuten goldbraun frittieren.
  • Die frittierten Krabben auf ein Rost über einem Küchenhandtuch legen.
  • Die Krabben mit beiden Seiten in eine Schüssel mit 2 TL Mentsuyu tunken.
  1. Tenmusu

  • Den gekochten Reis zum Abkühlen in eine große Schüssel füllen.
  • Einen Kochlöffel Reis zu einer Kuhle formen und eine Krabbe platzieren.
  • Einmal schnell und SANFT zudrücken.
  • Reisball zu einem Dreieck formen und alles vorsichtig zusammendrücken.
  • Nori-Blätter in vier Streifen schneiden. Die raue Seite sollte zum Reisball zeigen.
  • Beide Seiten des Nori zur Mitte klappen, so dass es wie ein Kimono aussieht.

 

Guten Appetit!

Passende Artikel

Kommentar schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.