Trusted Shops zertifiziert + 49 (0)30 - 31 80 81 51
 

Bitcoin – wie die Kryptowährung aus Japan die Welt erobert

Hätten Sie es gewusst? Der Bitcoin stammt höchstwahrscheinlich aus Japan! Zwar ist der Name vom Bitcoin Erfinder nicht bekannt – im Jahre 2007 aber schlug eine Person oder eine Gruppierung unter dem Pseudonym „Satoshi Nakamoto“ ein neues Kapitel der Finanzgeschichte auf: Es tauchte damals ein neun Seiten umfassendes Skript im Internet auf, das die Idee einer neuen – virtuellen – Währung vorstellte.

Der Name des Dokuments lautete: „Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System“. Damit nahm die Bitcoin Entstehung ihren Lauf. Die Idee des Bitcoin Erfinders sollte es ermöglichen, Geld direkt von einem Teilnehmer an einen anderen überweisen zu können („Peer-to-Peer“) – ganz ohne eine zwischengeschaltete Bank. Der Clou an der Bitcoin Idee: Kryptografische Techniken sollten dafür verantwortlich sein, diese Prozesse zu steuern. Eine Kryptowährung – das klingt spannend! Wer weiß: Vielleicht können Sie zukünftig Produkte von Japanwelt in Bitcoin bezahlen?

Was genau ist ein Bitcoin?

Mobiltelefon mit Kursübersicht, im Hintergrund Bitcoin Miner
Bitcoins werden digital »erschaffen« und über gesicherte Verfahren gehandelt. - Bild: © scharfsinn86 - Fotolia.com

Zwar hat der Bitcoin Erfinder sich bereits viele Gedanken um seine neue Währung gemacht. Doch dieses Insiderwissen ist für die Bevölkerung wenig hilfreich. Sie will, auch für Laien verständlich, wissen: Was ist ein Bitcoin? Ein Bitcoin steht sinngemäß für „digitale Münze“. Der Begriff hat jedoch noch weitere Bedeutungen. So steht er zudem für das dazugehörige weltweit verwendete, dezentrale Buchungssystem. Außerdem ist ist „Bitcoin“ eine vereinfachende Bezeichnung für die kryptografisch legitimierte Zuordnung des Arbeits- und Rechenaufwands.

Was bedeutet nun kryptografisch? Kryptografie kommt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie „verborgen“. In der heutigen Zeit meint Kryptografie eine Form der Informationssicherheit, die gegen Manipulation und unbefugtes Lesen schützt. Daher kommt die Alternativbezeichnung „Kryptowährung“ für den Bitcoin und andere elektronische Zahlmittel. Damit die Zahlung mit dem Bitcoin funktioniert, braucht er ein Netzwerk. Es wird von den Teilnehmern selbst als dezentrale Datenbank verwaltet, die sich „Blockchain“ nennt.

Das Netzwerk des Bitcoin Erfinders Satoshi Nakomoto machte den Anfang mit 50 Bitcoins als digitale Währung. Interessant zu wissen: Die mathematischen Formeln, die dem Bitcoin zugrunde liegen, begrenzen die maximale Anzahl sämtlicher, jemals verfügbarer Bitcoins auf 21 Millionen Einheiten. Warum die Anzahl derart limitiert wurde, ist nicht bekannt. Den Bitcoin umweht also – ebenso wie den Bitcoin Gründer Satoshi Nakomoto – stets ein mysteriöser Hauch.

Der erste Handel oder Tausch eines Bitcoins fand am 12.01.2009 statt. Die erste reale Zahlung mit Bitcoin wurde im Mai 2010 umgesetzt: Ein Programmierer aus Florida bezahlte seine Pizza in Bitcoin.

Die Bitcoin Entstehung: Wer oder was ist Satoshi Nakamoto?

Japanischer Geschäftsmann von hinten
Satoshi Nakamoto ist der mysteriöse Erfinder der Bitcoins. Wer sich hinter dem Pseudonym verbirgt, ist unklar. - Bild: © chombosan - Fotolia.com

Satoshi Nakamoto – der große Unbekannte aus der Bitcoin Gründungsphase macht neugierig. Ist er eine Person? Ist das das Pseudonym eines japanischen Gründerkollektivs? Wer auch immer es war, schrieb in sein Bitcoin Gründungsdokument u. a. die Worte: „Benötigt wird ein elektronisches Zahlungssystem, das auf einem kryptografischen Beweis anstelle von Vertrauen basiert, und es zwei Parteien erlaubt, direkt und ohne einen Mittelsmann, dem sie vertrauen, miteinander zu handeln.

Mit diesem hehren Ziel startete Satoshi Nakamoto im Jahre 2009 den ersten Bitcoin Handelsplatz – dieser sollte fortan in der Lage sein, die Kryptowährung in reales Geld umzutauschen. Der Name des Handelsplatzes: Mt. Gox. Dieser wurde zunächst verwaltet von dem Internetunternehmer Jed McCaleb – der Name Satoshi Nakamoto blieb im Zusammenhang mit der Bitcoin Entstehung jedoch im Gedächtnis.

McCaleb verkaufte die Bitcoin Börse aus unbekannten Gründen bereits im Jahre 2011 an den zu dem Zeitpunkt 25 Jahre alten französischen Programmierer Mark Karpelès – damals Inhaber der Firma Tibanne in Tokio. McCaleb war jedoch noch nicht ganz aus dem Rennen: Er gründete weitere Techniken der Kryptowährung und des zugehörigen Zahlungsverkehrs, die den Krypto-Boom nach Japan verlagerten. Diese Entwicklung war durchaus positiv für den Bitcoin und jede andere (potenzielle) Kryptowährung. Der Grund: Japan als Hochtechnologieland war und ist sehr aufgeschlossen für die innovative Kryptowährung.

Der Preis der Kryptowährung: Was ist ein Bitcoin wert?

Goldener Bitcoin auf japanischen Yen-Scheinen
Bitcoins sind in ihrer digitalen Form scheinbar losgelöst von herkömmlichen Währungen. Aber was ist ein Bitcoin eigentlich wert? - Bild: © N - Fotolia.com

Wer ebenfalls Interesse an der digitalen Währung entwickelt, fragt sich natürlich zunächst: Was ist ein Bitcoin wert? Wie bei allen Währungen verändert sich auch der Wert eines Bitcoins. So war ein Bitcoin 2011 zwischen 0,30 und 17,00 USD wert (ca. 0,29 bis 16,70 Euro), um Ende 2014 zum ersten Mal einen dreistelligen Wert zu erreichen. Im Jahr 2017 schnellte der Wert rasant nach oben und am 17. Dezember 2017 erreichte der Bitcoin den unglaublich Wert von über 19.351 USD (ca. 16.200 Euro) pro Währungseinheit. Aktuell – Stand Juni 2018 – ist ein Bitcoin rund 7.695 US-Dollar (6.575 Euro) wert. Die Kryptowährung macht sich also seit der Bitcoin Entstehung noch immer ausgesprochen gut.

Ausblick: Die Zukunft des Bitcoin

Japanischer Geschäftsmann von hinten
Der Bitcoin ist eine starke Währung, doch seine Zukunft ist ungewiss. - Bild: © Travis - Fotolia.com

Bereits 2013 wurden die ersten Bitcoin Bankomaten aufgestellt und Prominente wie beispielsweise Mark Zuckerberg investierten in die Kryptowährung, während die Wirtschaftsnachrichten-Agentur Bloomberg einen Bitcoin-Ticker installierte. Der Bitcoin wurde also schon früh von Teilen der Öffentlichkeit aufgegriffen und akzeptiert. Das Interesse an der Kryptowährung ist gleichbleibend hoch, auch wenn kritische Stimmen von Zeit zu Zeit laut werden. Die Zukunft der Kryptowährung steht noch in den Sternen. Fakt ist aber, dass der Bitcoin Vorreiter eines neuen Systems von Zahlungsmöglichkeiten ist. Wer weiß, wohin die Revolution aus Japan uns in Zukunft bringen wird.

Weitere lesenswerte Artikel zu vielen verschiedenen Japan Themen finden Sie in unserem Japanwelt Blog.

Kommentar schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.