Trusted Shops zertifiziert + 49 (0)30 - 31 80 81 51
 

Yogakissen garantieren eine aufrechte Körperhaltung

mehr ...

Yoga bietet für immer mehr Menschen die perfekte Möglichkeit Körper und Geist in Einklang zubringen. Die Auswahl an unterschiedlichen Yoga-Kursen ist dabei so umfangreich geworden, dass sich für jeden Anspruch der passende Yoga-Stil finden lässt. Ebenso vielfältig wie die angebotenen Kurse sind auch die Wünsche und körperlichen Voraussetzungen der Teilnehmer. Yoga Kissen und Yoga Sitzkissen können als Hilfsmittel in unterschiedlichen Bereichen der Yoga-Übung eingesetzt werden.

Yogakissen für die Meditation

Wer neben den sportlichen Aspekten eines Yoga-Kurs auch Wert auf ausgiebige Meditation legt, ist mit einem Yogakissen gut beraten. Yoga Sitzkissen unterstützen die Meditationshaltung und bieten so auch geübten Yogis die perfekte Grundlage für längere Meditationsphasen. Neben einer guten Verarbeitung sollte ein Meditationskissen in erster Linie bequem sein um möglichst wenig von der eigentlichen Meditation abzulenken. Wer zudem Wert auf eine nachhaltige Produktion seines Yoga Meditationskissens legt kann mittlerweile ebenfalls auf Yogakissen aus ökologisch hergestellten Bestanteilen zurückgreifen.

Yoga Kissen zur Unterstützung

Neben dem Einsatz als Meditationskissen, eignen sich besondere Yogakissen auch hervorragend als unterstützendes Hilfsmittel bei bestimmten Körperübungen (Asanas). So können sie beispielsweise zur Stabilisierung der Haltung verwendet werden, oder gerade für unerfahrene Yoga-Fans das Verletzungsrisiko bei anspruchsvollen Asanas senken.
Auch Menschen mit bestimmten körperlichen Leiden können Yoga-Kissen gut zum Einstieg in die Yoga-Praxis nutzen, wenn sie nicht die körperlichen Vorraussetzungen haben um gleich alle Asana-Übungen eines Kurses mitzumachen. Gute Yoga Lehrer werden auf die individuellen Bedürfnisse und Möglichkeiten des Einzelnen eingehen und Übungen an dessen Level anpassen. Es ist durchaus möglich Yoga auch auf einem Yoga-Sitzkissen zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit mit einem erfahrenen Yoga-Lehrer zu reden und so den richtigen Kurs für sich zu finden.

Auf dem Yogakissen zu mehr Wohlbefinden

Freude, Harmonie, eine widerstandsfähige Gesundheit und zuvor nicht vorstellbare Beweglichkeit, sind nur ein paar der wunderbaren Effekte die dem Training auf Yogamatte und Yogakissen bescheinigt werden. Alleine in der Bundesrepublik Deutschland besuchen vier bis fünf Millionen Yoga-Begeisterte regelmäßig einen Yoga Kurs, in Amerika, dem Ursprungsland des momentanen Yoga-Booms meditieren regelmäßig weit mehr als 20 Millionen Menschen auf ihren Yogakissen. Aber was ist das Geheimnis hinter Asanas, Pranayama und Dhyana, das Yogis in aller Welt täglich auf Yogamatten, Yogakissen und Yogasitzkissen lockt?

Yoga - das ist für viele Menschen die ideale Verbindung von physischer Aktivität, geistigem Training wie auch spiritueller Erfahrung. Neben den bekannten, positiven physischen Reaktionen wie, größerer Kraft, gesteigerter Beweglichkeit, und erhöhter Ausdauer, haben Studien mehrerer wissenschaftlicher Einrichtungen sogar die Linderung von Rückenbeschwerden, die Verbesserung eines zu hohen Blutdrucks oder die Verminderung von Leiden von Frauen in den Wechseljahren, durch Yoga-Training belegen können. Auch Krankenkassen haben den gesundheitsfördernden Einfluss des Yoga auf den menschlichen Körper entdecket und fördern seit geraumer Zeit die Teilnahme an Yoga Kursen. Trotzdem hat die regelmäßige Meditation auf einem Yogakissen noch mehr zu bieten als die bloße Stärkung von Gesundheit und die Verbesserung der Fitness.
Besonders Menschen, die unter hohem beruflichen Leistungsdruck und schwer belastendem Stress leiden, finden durch die Kombination von physischen Yoga-Übungen (Asanas), Atemtechnik (Pranayama) und der Meditation auf einem Yoga-Kissen (Dhyana), einen Weg zu tiefer Ruhe und ungeahnter Harmonie. Die Anstrengung einer Yoga-Stunde enden für die Teilnehmer nicht in totaler Erschöpfung, sondern, nach der Meditationsphase auf dem Yogasitzkissen in dem angenehmen Gefühl etwas Gutes für sich getan zu haben und sich mit neuer Kraft den Aufgaben des Alltags widmen zu können.
Falscher Ehrgeiz und selbst gemachter Leistungsdruck haben beim Yoga nichts verloren. Wer sich jedoch auf Yogamatte und Yoga-Kissen völlig frei dem Yoga hingibt erntet die gesamte Vielfalt der gesundheitsfördernden Effekte von Asanas, Pranayama und Dhyana. Es geht nicht darum den Nachbar durch akrobatischen Verrenkungen zu übertreffen, sondern darum, innerhalb der eigenen Fähigkeiten, den eigenen Weg und letztlich zu sich selbst zu finden. Wer es weniger sportlich mag kann sein Yogakissen oder Meditationskissen auch für ausgedehnte Meditationsphasen nutzen und so dem Ziel von inner Harmonie näher kommen.
Gerade Yoga-Anfänger sollten sich dies immer wieder von neuem klar machen, bevor sie sich zu schnell an Übungen für Fortgeschrittene wagen. Besonders für Ältere Menschen oder Personen mit chronischen körperlichen Beschwerden ist es oft ratsamer mit einfachen Übungen auf dem Yoga Sitzkissen zu beginnen.

Die Ursprünge des Yoga

Der traditionelle Yoga, der seit mehren tausend Jahren in Indien auf Yogamatten und Yoga-Kissen trainiert wird, ist eine ganzheitliche Philosophie, mit dem Ziel der geistigen Befreiung und der Erlangung eines erleuchteten Zustandes. Es ist irreführend anzunehmen, dass es den einen wahren Yoga-Weg gäbe. In Wahrheit gab es schon nahezu immer, unterschiedliche Yoga Schulen mit abweichenden Schwerpunkten in Praxis und Philosophie. Mal mehr auf der Yogamatte und mal mit größerem Schwerpunkt auf der Meditation und dem Yogakissen. Anders als im westlich geprägten Yoga waren die Asanas in Indien, in der frühen Phase des Yoga, lediglich Teil eines mehrstufigen Systems. Manche Yoga-Schule basierte fast ausschließlich auf der Meditation auf dem Meditationskissen. Auch spirituell unterscheidet sich der traditionelle indische Yoga, wie der Kundalini Yoga, deutlich von den gegenwärtig im Westen populären Yoga-Arten, wie Bikram Yoga oder dem in den 80er Jahren von Bryan Kest begründeten Power Yoga, die häufig auch als Fitness-Yoga bezeichnet werden.
Die Entdeckung der vielen, positiven Wirkung der Asanas auf den menschlichen Körper war eher ein Zufall. Ursprünglich sollten sie lediglich dazu dienen, die Körper der Yogis für lange Meditationsphasen auf der Yogamatte oder dem Yogakissen zu stärken. Während das Ashtanga Yoga den Asanas keine übergeordnete Bedeutung beimaß, bedeutete die Entwicklung des Hatha Yoga im 15. Jahrhundert, eine deutliche Aufwertung der Leibesübungen. Die neue Hatha Yoga Schule rückte die Asanas-Übungen gegenüber der Meditation auf dem Yoga-Kissen stärker in den Fokus der Yoga-Praxis. Auf diesem Weg ist es das Ziel des Hatha Yoga, einen harmonischen Zustand zwischen Körper und Geist, durch die Ausübung von Asanas in Kombination mit Meditation und Atemübungen zu erlangen.

Power Yoga, Bikram und das Yogakissen – Die modernen Yoga Varianten

Im Zentrum moderner Yoga Richtungen wie Bikram Yoga oder Jivamukti Yoga stehen die Asanas (Leibesübungen) des indischen Hatha Yoga, die bei regelmäßiger Ausübung Einklang zwischen Körper und Geist herstellen sollen.
Ihre gegenwärtige Form verdanken die modernen Yoga Lehren indischer und amerikanischer Yoga Lehrer, jedoch dem Einfluss der amerikanischen Fitnesskultur, die regelmäßig neue Sporttrends hervorbringt und nicht unbedingt Wert auf mentale Erfahrungen legt.
Die Grundlage des Bikram Yoga bilden 26 Asanas und 2 Atemübungen (Pranayama), die in immer gleicher Abfolge, bei einer Raumtemperatur von 35-40 °C ausgeführt werden. Das aufgrund dieser hohen Temperatur auch als Hot-Yoga bekannte Bikram Yoga, verzichtet auf eine eigene Meditationsphase mit Yogakissen und folgt dem Grundsatz, dass bereits die Ausführung der Asanas eine Meditation in Bewegung darstellt.
Eine eigene Meditationsphase, ob auf Yogamatte oder Yoga Sitzkissen ist, in Kombination mit Asanas und Pranayama, jedoch weiterhin fester Bestandteil der meisten aktuellen Yoga Kurse. Die spezielle spirituelle Ausrichtung des alten Yoga, wie man sie beispielsweise noch im Kundalini Yoga findet, ist im modernen Yoga weniger stark vorhanden. Somit eignen sich Bikram und Power Yoga auch erstklassig für all jene Menschen, die in erster Linie die körperliche Fitness und mentale Entspannung auf dem Meditationskissen suchen und weniger eine geistige Lebensphilosophie.
Wie auch bei Aerobic oder Pilates wird der westlich geprägte Yoga meist in Gruppen unter der Anleitung eines Yoga Lehrer ausgeübt. Daneben gibt es mittlerweile unzählige Yoga DVDs, die auch daheim ein Training mit dem Yogakissen ermöglichen. Will man jedoch die positiven Effekte des Yoga ungetrübt genießen, ist es ratsam grundlegende Kenntnisse unter der Aufsicht eines erfahrenen Yoga Meisters zu erlernen. So ist es garantiert, das man sich nicht zuviel zumutet und schwierige Asanas, wie den Kopfstand (Shirasana), erst dann beginnt wenn man auch wirklich reif dafür ist. Yogakissen können hier einen guten Dienst leisten, in dem sie zur Unterstützung des Körpers eingesetzt werden.

Sportliches Power Yoga, traditionelles Ashtanga Yoga, spirituelles Kundalini Yoga oder das ungewöhnliche Hasya Yoga (Lachyoga) - für jeden Typ Mensch gibt es inzwischen den passenden Yoga Kurs. Auf Japanwelt finden Sie alle Yoga Accessoires die Ihnen den Weg zu innerer Harmonie und physischer Fitness noch angenehmer gestalten. Angefangen von bequemen Yogamatten und hochwertigen Yogakissen (Meditationskissen), über herrlich duftendes Räucherwerk, bis hin zu sanft klingenden Klangschalen und beruhigenden Meditations-CDs, hält Japanwelt die verschiedensten Yoga-Accessoires für Sie bereit, mit denen Sie Körper und Geist in Einklang bringen können. In diesem Sinne: Namaste!

mehr ...
Yogakissen

Meditation ist ein wichtiger Bestandteil des Yoga. Yoga-Kissen sind spezielle Meditationskissen und bieten Ihnen die perfekte Grundlage auf dem Weg zu tiefer Entspannung und innerer Harmonie.

Zuletzt angesehen