Trusted Shops zertifiziert + 49 (0)30 - 31 80 81 51
 

Süßer Erfolg: Frische Tomaten als Verkaufsschlager in Automaten in Kobe

Tomaten-Automaten werden in einer Handelseinrichtung und einem Bahnhof in der westjapanischen Stadt Kobe in Automaten verkauft. Sie sind so beliebt geworden, dass die Leute anscheinend dreimal pro Woche für die frischen Produkte anstehen, die immer wieder nachgefüllt werden müssen.

Eine Tüte Tomaten mit einem Gewicht von etwa 230 Gramm kostet zwischen 300 Yen (circa 2,33 Euro) und 400 Yen (etwa 3,11 Euro).

Kobe Sweets Tomato – der neue Trend

Die Sorte "Kobe Sweets Tomato" wird auf der Rokko Farm im Stadteil Kita von Kobe angebaut. Die Verkaufsautomaten sind am Bahnhof Suzurandai der Kobe Electric Railway Co. im Stadtteil Kita und im Einkaufszentrum BB Plaza im Stadtteil Nada aufgestellt. Bis Ende 2021 wird eine zusätzliche Verkaufsmaschine am Bahnhof Tanigami in Kita installiert.

Der Zuckergehalt der Tomaten variiert je nach Saison und derzeit sind "white-labeled" erhältlich, die einen Zuckergehalt von 8% oder mehr aufweisen. "Rot-etikettierte" Tomaten, die sorgfältig aus denen mit einem Zuckergehalt von 10 % oder mehr ausgewählt werden, werden Ende 2021 in den Handel kommen. Kunden wie Ueno Y. sind 81 Jahre und freuen sich über die fruchtigen Tomaten. Sie lebt im Stadtteil Nada und kauft das frische Obst im BB Plaza:

"Sie sind süß und lecker. Ich kaufe vier bis fünf davon zweimal pro Woche für mein Enkelkind."

Woher stammen die Tomaten aus Kobe?

Auf der Rokko Farm werden Tomaten in insgesamt sechs Gewächshäusern auf einer Fläche von 2.000 Quadratmetern angebaut. Im Juli 2021 wurden rund 10.000 Setzlinge gepflanzt. Die im Oktober geernteten Früchte wurden zusätzlich zu den Verkaufsautomaten im direkt geführten Laden der Farm und im Kaufhaus Daimaru Kobe verkauft.

Hinter diesen beliebten Tomaten steht die Shimabun Corp. mit Sitz im Stadtteil Nada von Kobe. Normalerweise recycelt das Unternehmen Eisenschrott und verarbeitet Stahlrohstoffe. Das Unternehmen stieg 2018 in den Tomatenanbau ein. Durch die Einladung eines landwirtschaftlichen Beraters aus der Präfektur Shimane im Westen Japans hat es große Anstrengungen unternommen, um Tomaten mit hohem Zuckergehalt herzustellen.

Shimabun führte im Oktober 2019 Verkaufsautomaten ein, nachdem ein Mitarbeiter auf die Idee gekommen war. Sie haben durch Mundpropaganda und soziale Medien für Aufsehen gesorgt, und jetzt sind Produkte anscheinend innerhalb weniger Stunden nach dem Auffüllen ausverkauft. Der Vertreter des Unternehmens, Masaki Sakata, 50, kommentierte den Umstand wie folgt:

„Wir haben gelernt, süße Tomaten durch Versuch und Irrtum anzubauen. Wir möchten, dass so viele Menschen wie möglich sie essen.“

Passende Artikel

Kommentar schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.