Trusted Shops zertifiziert + 49 (0)30 - 31 80 81 51
 

Restaurierung eines Meiji-Hauses in Tokio durch Crowdfunding-Projekt

In Japan hat ein spezielles Crowdfunding-Projekt begonnen, durch das ein Haus im westlichen Stil in Tokio repariert und erhalten werden soll. Das Haus stammt aus der Meiji-Ära (1868-1912) und ist mit Yukio Ozaki (1858-1954), einem angesehenen Politiker Japans, verbunden. Es sollte eigentlich letztes Jahr abgerissen werden, konnte aber vorher gerettet werden.

Die Suche nach Unterstützern der Restaurierung des japanischen Hauses

Der Manga-Künstlerin Kazumi Yamashita und viele andere Personen stehen hinter den Crowdfunding-Bemühungen. Das Ziel ist es dabei 12,34 Millionen Yen (ca. 94.000 Euro) zu sammeln, um beschädigte Bereiche des Hauses zu reparieren. Die Gruppe nimmt bis zum 28. Juli 2021 Spenden entgegen. Wer die Erhaltung des historischen Hauses unterstützen möchte, kann zwischen Kursen mit Spendenbeträgen zwischen 3.000 und 1 Million Yen (ca. 23 bis 7608 Euro) wählen.

Die Spender erhalten kleine Geschenke. Darunter sind originale Tragetaschen und hängende Schriftrollen mit Illustrationen von Yamashita sowie einen Dankesbrief mit Illustrationen. Details zum Crowdfunding-Projekt können Sie auf der Webseite der Organisatoren finden. Die Reparatur des gesamten Hauses soll voraussichtlich über 100 Millionen Yen (ca. 761.000 Euro) kosten. Die Reparaturarbeiten an Küche, Bad und Elektrik haben oberste Priorität.

Welche Bedeutung hat Yukio Ozaki für Japan?

Yukio Ozaki ist am 24. Dezember 1858 in Matano in der Provinz Sagami (heute: Sagamihara) geboren. Er war Politiker und gilt als Vater der modernen parlamentarischen Demokratie in Japan. In seiner politischen Kariere wurde er 25-mal hintereinander in das Repräsentantenhaus gewählt.

1879 wurde er Chefherausgeber der Niigata Shimbun, einer lokalen Zeitung in der Präfektur Niigata. Während seines Aufenthaltes in der Präfektur half er beim Aufbau des dortigen Präfekturparlaments. 1885 verlagerte er sein Schaffen in die Präfektur Tokio, wurde jedoch mit 600 politischen Aktivisten im Zuge der Aufrechterhaltung der Öffentlichen Ordnung für drei Jahre aus der Hauptstadt verbannt.

Es folgten Auslandsaufenthalte in den USA und Großbritannien. Er kehrte 1889 nach Japan zurück und wurde ein Jahr später in das japanische Unterhaus gewählt, welches durch die Meiji-Verfassung zum ersten Mal gewählt wurde. 63 Jahre lang war er Volksvertreter. Politische Erfolge: 1898 wurde Ozaki Bildungsminister im Kabinett von Premierminister Ōkuma. Im zweiten Kabinett war er von 1914 bis 1916 Justizminister.

Während der Mandschurei-Krise sowie dem Zweiten Weltkrieg hatte er Japan verlassen müssen. Nach dem Zweiten Weltkrieg verfolgte er eine Entspannungspolitik im Bereich der amerikanisch-japanischen Beziehungen. 1954 ist er im Alter von 95 Jahren gestorben. 1960 wurde ihm zu Ehren die Ozaki Memorial Hall in der Nähe des japanischen Parlamentsgebäudes errichtet.

Was ist das besondere am antiken Haus des Politikers?

Das Haus wurde im westlichen Stil gebaut. Ozaki lebte in dem Haus im Azabu-Viertel von Tokios Bezirk Minato (im Süden Tokios, Hafenbezirk) mit seiner zweiten Frau und deren Mutter, die Britin war. Das Haus wurde vermutlich 1888 erbaut und gilt als eines der ältesten Häuser im westlichen Stil in Japans Hauptstadt. Ein britischer Literaturwissenschaftler und Bekannter des Meiji-Politikers erwarb das Haus später und verlegte es 1933 an seinen heutigen Standort im Bezirk Setagaya im Südwesten Tokios. Letztes Jahr sollte eigentlich der Abriss des Hauses erfolgen. Dank der Aktivitäten von Yamashita und anderen Personen wurde das Haus im vergangenen November 2020 erfolgreich gekauft, bevor es abgerissen werden konnte.

Das Haus ist ein zweistöckiges Holzgebäude mit einer herausragenden blauen Fassade. Im Herbst nächsten Jahres soll im Haus ein Restaurant eröffnet werden. Die Aktivisten des Crowdfunding-Projektes sehen es zwar als Erfolg, dass das Haus gerettet werden konnte, aber es braucht viel Arbeit, um es wiederherzurichten. Daher sucht man derzeit viele Unterstützer.  

Passende Artikel

Kommentar schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.