Trusted Shops zertifiziert + 49 (0)30 - 31 80 81 51
 

Familie verklagt Unternehmen: Vorgesetzte treiben Mann in Selbstmord

Die Familie eines Mannes, der sich durch Schikanen auf der Arbeit im Nordosten Japans wahrscheinlich das Leben genommen hat, hat den ehemaligen Arbeitgeber verklagt. Die Familien behauptet, sein Selbstmord sei durch die Schikanen eines Vorgesetzten gegen ihn ausgelöst worden, einschließlich einer langen Zurechtweisung bis zu fünf Stunden.

Klage nach Jahrestag

Die hinterbliebene Familie des damals 41-jährigen Mitarbeiters von Midorijuji, einem medizinischen Unternehmen im Bezirk Taihaku in Sendai, brachte den Fall am 1. Juni 2020 vor das Bezirksgericht Sendai. Sie forderte von der Firma eine Entschädigung von rund 63 Millionen Yen (etwa 467.000 Euro). Der Mann tötete sich selbst im Oktober 2016.

Die Familie hatte die Klage zeitgleich mit dem ersten Jahrestag der Aufnahme von Machtschikanen in die Kriterien für die Anerkennung von Arbeitnehmerentschädigungen im Zusammenhang mit psychischen Erkrankungen eingereicht. Der Beschwerde zufolge arbeitete der Mann bei Midorijujis Tochterfirma und war an der Entwicklung von Wasserstoffenergie beteiligt.

Ab etwa März 2016 wurde er immer wieder wegen Fehlern bei der Arbeit in das Zimmer seines Vorgesetzten gerufen. Irgendwann beschimpfte ihn sein Vorgesetzter bis zu fünf Stunden lang, einschließlich der Beschimpfung: "Du Idiot!"

Selbstmord nach Kündigung

Bei dem Angestellten wurde später unter anderem eine Depression diagnostiziert und er verließ das Unternehmen im Juni 2016. Anschließend begann er in einem anderen Unternehmen zu arbeiten, verschwand jedoch im Oktober desselben Jahres spurlos.

Im darauffolgenden Monat wurde seine Leiche gefunden. Auf einer Pressekonferenz nach der Klageerhebung sagte die Frau des Mannes gegenüber Reportern:

„Jemand so zu tadeln, dass man ihn zusammenbrechen lässt, ist Machtschikane. Sie verletzen Menschen, denn ich denke, dass mein Mann das einzige Opfer ist."

Die Ehefrau beantragte bereits im September 2017 eine Arbeitnehmerentschädigung, aber das Sendai Labor Standards Inspection Office lehnte den Antrag im September des folgenden Jahres ab. Die Ehefrau reichte daraufhin eine Beschwerde ein.

Nachdem das Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales im Juni letzten Jahres die Anerkennungskriterien für arbeitsbezogene Entschädigungen überarbeitet hatte, hob das Arbeitsamt von Miyagi die Entscheidung der Arbeitsaufsichtsbehörde Sendai auf. Die Ehefrau könnte dementsprechend ein Anrecht auf eine Entschädigung haben.

Als Reaktion darauf erkannte das Sendai-Büro den Fall als Anspruch auf eine gewerbliche Entschädigung an. Ein Anwalt, der Midorijuji vertritt, kommentierte:

"Im Zuge des Gerichtsverfahrens möchten wir die Hinterbliebenen bitten, Gegenargumente zu den Behauptungen unseres Unternehmens zu liefern und die Fakten offenzulegen."

Selbstmord und Machtmissbrauch von Vorgesetzen sind in Japan wichtige Themen, die immer wieder ein Teil von öffentlichen Diskussionen sind. Es bleibt abzuwarten, wie bei diesem Fall die Gerichte entscheiden.

Passende Artikel

Kommentar schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.