Trusted Shops zertifiziert + 49 (0)30 - 31 80 81 51
 

Die älteste Bahnhofsüberführung in Japan wird nach 110 Jahren ausgemustert

In Handa in der Präfektur Aichi stand bisher die älteste Bahnhofsüberführung Japans. 110 Jahre wurde sie genutzt und hat am Bahnhof Handa der JR Taketoyo-Linie das Bahnhofsgebäude mit dem Bahnsteig verbunden. Am 5. Juni hat diese Leistung ein Ende gefunden – die Bahnhofsüberführung erreicht die Endstation und kommt auf das Abstellgleis.

Bauarbeiten zur Aufwertung des Bahnhofs von Handa

Während der Bauarbeiten für die geplante Aufwertung des Gebiets um den zentralen japanischen Bahnhof wurde die über 110-jährige Nutzungsgeschichte der Bahnhofsüberführung beendet. Nach Angaben der Central Japan Railway Co. (JR Central) ist die Kreuzung am Bahnhof Handa auf der JR Taketoyo Line in Handa, Präfektur Aichi, die älteste Überführung des Landes. Die Bahnstation liegt 14,6 Kilometer entfernt vom Start der Linie an der Ōbu Station.

Die Station wurde am 1. März 1886 eröffnet. Die Überführung war seit ihrem Bau 1910 in Betrieb. Die Brücke wird von JR Central an die Stadtverwaltung von Handa übergeben, die über den Erhalt des Bauwerks diskutiert. Auf der JR-Taketoyo-Linie wurden Bauarbeiten zur Erhöhung eines 2,6 Kilometer langen Abschnitts rund um den Bahnhof Handa durchgeführt. Damit sollen Staus beim Zugverkehr verringert werden.

Der Betrieb des provisorischen Bahnhofsgebäudes wurde am 6. Juni 2021 mit dem ersten Zug aufgenommen. Die im November 1910 gebaute Überführung hat damit keine Funktion mehr und kann in den Ruhestand gehen.

Der Erhalt der Überführung wird gefordert

Masahiro Sugiura ist 67 Jahre alt und Leiter der "C11265-Dampflokomotiven-Erhaltungsgruppe", die ein städtisches Eisenbahnmuseum vor dem Bahnhof Handa betreibt. Den Erhalt der Überführung fordert er vehement. Die Kreuzung hat sich seit ihrer Gründung allmählich verändert, dennoch gibt es Spuren des alten Selbst. Er benennt die charakteristischen Glasfensterscheiben der Zeit und die zweifarbige Lackierung in Weiß und Rot. Sugiura kommentierte es so:

"Es ist ein Wunder, dass eine Überführung von vor über 100 Jahren erhalten geblieben ist. Sie hat sehr gut funktioniert."

Die Stadtverwaltung von Handa wird die Überführung 2022 an einen temporären Standort innerhalb der Stadt verlegen, nachdem das derzeitige Bahnhofsgebäude abgerissen wurde. Während die Stadt darüber entscheiden wird, wie das Bauwerk künftig erhalten werden soll, erwägt sie, es zusammen mit der vor dem Bahnhof dekorierten Dampflokomotive C11265 zu erhalten. Es mag zwar nur eine schlichte Bahnhofsüberführung sein, dennoch handelt es sich um ein Stück japanischer Geschichte. Warum sollte man diese Geschichte nicht bewahren, wenn man die Chance dazu hat.

Japan mag ein technologisch sehr modernes Land sein, dennoch hat die Tradition einen hohen Stellenwert. Kimonos, Zori, Geta sowie die klassischen Japanzimmer mit Tatamis, Futons und Shoji-Wänden sind bis in die heutige Zeit erhalten geblieben. Die Bahnhofsüberführung mag nicht an das Alter der traditionellen Einrichtungs- und Kleidungsgegenstände heranreichen. Dennoch gibt es japanische Eisenbahnromantiker, die sie bewahren möchten und das sollte man wertschätzen sowie unterstützen – Geschichte kann nur entstehen, wenn sie auch erhalten bleibt.

Bildquelle: Foto von Laichuan Yinfu, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Passende Artikel

Kommentar schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.