Trusted Shops zertifiziert + 49 (0)30 - 31 80 81 51
 

Tokio: Ausstellung beleuchtet japanischen Vorkriegsdesigner Hisui Sugiura

Bevor es in Japan Grafikdesigner gab, wurden Werbeplakate von sogenannten "Zuanka" (図案家, Designer) erstellt. Das Schaffen des Designers Hisui Sugiura (1876-1965) fällt in diesen Bereich. Er gilt heute in Japan als wegweisender Designer und Künstler, dessen Werke bis zum 14. November 2021 in einer Sonderausstellung im Tobacco & Salt Museum in Tokio gezeigt werden.

Wer ist Hisui Sugiura?

Sugiura stammt gebürtig aus der Stadt Matsuyama in der westjapanischen Präfektur Ehime. Er studierte Malerei im japanischen Stil oder Nihonga an der Tokyo Fine Arts School – heute Tokyo University of the Arts. Er entwickelte eine Leidenschaft für das Zeichnen von Tieren und der Natur. Er wandte sich zunächst einer Karriere im Design zu, nachdem er die Jugendstilwerke kennengelernt hatte, die sein Mentor, der westliche Maler Seiki Kuroda, von der Pariser Ausstellung 1900 mitgebracht hatte.

In seiner langen Karriere verlieh Sugiura einer Vielzahl von Produkten eine neue visuelle Identität. Darunter sind ikonische Zigarettenverpackungen, Buch- und Zeitschriftencover sowie Poster für Tokios erste U-Bahn, große Kaufhäuser, beliebte Erfrischungsgetränke und andere Artikel. Aber die Breite seines Werks hat es schwierig gemacht, seinen Umfang zu schätzen.

Was zeigt die temporäre Designausstellung in Tokio?

Unter den ausgestellten Stücken befinden sich Werke von Sugiura, die als epochenbestimmende Designs angesehen werden. Sie sind berühmter als der Künstler selbst. Das wichtigste Werk ist sein Poster, das die Eröffnung der Tokyo Underground Railway zwischen Asakusa und Ueno im Jahr 1927 ankündigt. Es war die erste U-Bahn in Asien überhaupt. Die Komposition, inspiriert von Art-déco-Werken, denen Sugiura 1922 in Europa begegnete, schildert den kommenden Ansturm des Neuen.

Unter den drängenden Passagieren, die auf den herannahenden Zug warten, sind die hinteren in traditioneller japanischer Kleidung dargestellt, während die Menschen ganz vorne in westlicher Kleidung zu sehen sind (siehe Abbildung oben).

Von 1908 bis 1934 arbeitete Sugiura auch bei Mitsukoshi Gofukuten, dem japanischen Bekleidungshändler, der sich in der heutigen Kaufhauskette Mitsukoshi neu erfand. Er wurde der erste Leiter der neuen Designabteilung und produzierte Werbeplakate, Cover für seine Monatsmagazine, Obi-Gürtelmuster, Fan-Designs und mehr. Sein markantes Plakat zur Eröffnung seines neuen Shinjuku-Outlets im Jahr 1930 gehört zu den prominent ausgestellten Werken aus diesem Teil seiner Karriere.

Gedanken zur Ausstellung und dem Unterschied zwischen Designern und Künstlern

Hat sich Sugiura als Pionier bezeichnet? Yoshifumi Shizume ist Chefkurator am Tobacco & Salt Museum. Er glaubt, dass sich der Designer als Pionier verstanden hat. Aber auf die Frage, ob man sein Werk Kunst nennen kann, ist er weniger überzeugt:

„Es gibt einen signifikanten, großen Unterschied zwischen Kunst und Design. Sie haben unterschiedliche Rollen. Aber es ist ein sehr schwieriger Punkt. Es gibt viele Leute, die so hart an Design arbeiten, dass sie denken, dass es eigentlich eine Art von Kunst ist. Ich denke, Hisui Sugiura war vielleicht einer der ersten Menschen, die sich über so etwas Gedanken gemacht haben.“

Die Ausstellung soll bisher viele junge Leute angezogen haben, was auf die jüngsten Wiederbelebungen des Kimonos und der taisho-römischen (kurz für romantischen) Kultur der Taisho-Zeit (1912 bis 1926) zurückzuführen sein könnte.

Es handelt sich um eine Wanderausstellung, welche Station in unterschiedlichen Metropolen macht. So können Sugiuras Werke vom 23. November 2021 bis Januar 2022 im Kunstmuseum der Präfektur Mie in Tsu, Präfektur Mie, betrachtet werden. Ab dem 15. April bis zum 12. Juni 2022 sind sie im Kunstmuseum von Fukuoka in der gleichnamigen Präfektur.

Der Eintritt zur Ausstellung ist im Eintritt in das Tobacco & Salt Museum in Tokios Sumida Ward enthalten. Der allgemeine Eintritt kostet 100 Yen (circa 75 Cent), während Kinder bis zum High-School-Alter und Besucher ab 65 Jahren für 50 Yen (etwa 37,5 Cent) teilnehmen können. Die Beschilderung innerhalb der Ausstellung ist größtenteils auf Japanisch. Montags ist das Museum geschlossen.

Passende Artikel

Kommentar schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.