Trusted Shops zertifiziert + 49 (0)30 - 31 80 81 51
 

Streaming von Anime wurde 2021 bei Netflix & Co. immer beliebter

Im Jahr 2020 gab es eine einzige Anime-Geschichte, die alle anderen dominierte: den Kassenerfolg von „Demon Slayer: Kimetsu no Yaiba – The Movie: Mugen Train“. Dieser Film ist die Fortsetzung einer Anime-Serie über Dämonentöter in den frühen 1900er Jahren. Der Anime wurde Japans umsatzstärkster Film aller Zeiten, obwohl er mitten in einer Pandemie veröffentlicht wurde.

Im Gegensatz dazu hatte 2021 keine alles dominierende Anime-Schlagzeile, obwohl es dennoch viele interessante Titel und Branchenbewegungen gab.

Die erfolgreichen Animes aus 2021

Der größte Kinohit des Jahres war „Evangelion 3.0+1.0 Thrice Upon a Time“, der lang erwartete und oft verzögerte Abschluss der „Evangelion“-Filmreihe. Diese Serie erzählte die Geschichte der Generation definierenden Roboterserie aus der Mitte der 1990er Jahre. Die Fans kamen in Scharen, um den zweiten Lauf von Regisseur Hideaki Anno beim Abschluss des Franchises zu sehen, der dem Film über 10 Milliarden Yen einbrachte. Das ist eine enorme Summe für jeden Anime-Film, geschweige denn für einen, der nicht kinderfreundlich ist und eine Laufzeit von 155 Minuten hat.

Der Erfolg des Films festigte Anno, der auch beim 2016er Hit „Shin Godzilla“ Regie führte. Dem Film folgten mehrere Anno-zentrierte Dokumentarfilme, Talkshows und sogar eine Ausstellung über seine Karriere im National Art Center in Tokio. Der Anno-Wahn scheint nicht so schnell nachzulassen: Er leitet jetzt die Neustarts der Superhelden-Franchises „Ultraman“ und „Kamen Rider“.

Zu den weiteren Erfolgsfilmen des Jahres gehörte „Detective Conan: The Scarlet Bullet“, der neueste Teil der langjährigen Anime-Serie über den Detektiv in Kindergröße. Ursprünglich sollte der Film im Jahr 2020 veröffentlicht werden.

Streaming beschleunigt die Verbreitung von Animes

Abgesehen davon, dass er Rekorde brach, diente „Evangelion“ auch als Beispiel dafür, wie Streaming Anime weltweit zugänglicher macht, und zwar in immer höherem Tempo. Es dauerte über drei Jahre, bis „Evangelion 3.0“, das 2012 in Japan veröffentlicht wurde, in den USA veröffentlicht wurde. Im Gegensatz dazu wurde „3.0+1.0“ im August 2021 weltweit in mehreren Sprachen auf Amazon Prime gestreamt, nur wenige Monate nach dem ersten Kinostart.

Amazon ist nicht der einzige Streamer, der 2021 aggressive Schritte im Anime-Bereich unternommen hat. Es gibt auch Netflix, das weiterhin seine eigenen Originalinhalte wie „Way of the Househusband“, „High-Rise Invasion“ und „Super Crooks“ streamt. Allerdings hat auch Netflix Anime-Klassiker im Angebot wie „Cowboy Bebop“.

Crunchyroll ist jetzt offiziell im Besitz von Sony Corp., nachdem eine Ende 2020 angekündigte Vereinbarung über 120 Milliarden Yen von der Federal Communications Commission bestätigt wurde.

Sogar Disney+ hat sich dieses Jahr mit Anime-Studios zusammengetan, um „Star Wars: Visions“ zu veröffentlichen. Es sind Anime-Kurzfilme, die im „Star Wars“-Universum spielen. Für 2022 sind weitere Titel in Planung. Abgesehen von einer Handvoll unabhängiger Produzenten ist die Welt des Anime-Publishing im Westen in den Händen einiger riesiger Unternehmen.

Laut dem neuesten jährlichen Marktbericht der Association of Japanese Animations übertraf der ausländische Anime-Markt im Jahr 2020 erstmals den Inlandsmarkt. Der Gesamtmarkt verzeichnete einen leichten Rückgang von 2019 bis 2020 – der erste derartige Rückgang seit 11 Jahren – aber 2020 war immer noch das zweitbeste Jahr für die Branche, seit die AJA ihre Analyse begonnen hat.

Durch das Wachstum des Anime-Marktes ist viel Geld in der Branche verfügbar, was aber ebenfalls zu Problemen führt. Das Jahr wurde überschattet von Berichten über Animatoren, die mit niedrigem Gehalt und harten Arbeitsbedingungen konfrontiert waren. Mitarbeiter verlassen die Studios und Produzenten sind gezwungen auf Online-Illustratoren zurückzugreifen.

Was wird 2022 passieren? In den Tagen vor der Pandemie wurden Live-Events zu einem immer größeren Teil der Anime-Industrie, und wenn die Infektionszahlen in Japan niedrig bleiben, werden sie wahrscheinlich wiederaufleben. Ein Test wird Comiket sein, ein großes Fan-Event, das Ende Dezember zum ersten Mal seit zwei Jahren nicht nur online stattfindet.

Passende Artikel

Kommentar schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.