Trusted Shops zertifiziert + 49 (0)30 - 31 80 81 51
 

Daisen Okowa Rezept: Gedämpftes Klebreis Allerlei aus Tottori

Klebreis Rezepte wie das Daisen Okowa gibt es in Japan in fast unendlich vielen Varianten. Entstanden sind sie wohl aus der Adaption chinesischer Klebreisgerichte, haben aber im Gegensatz zu diesen ein zumeist zurückhaltenderen Geschmack. Dabei bleibt die Basis aus gedämpftem japanischem Mochi Reis bei allen japanischen Klebreisgerichten immer erhalten.

Während Okowa der übergeordnete Begriff für diese salzigen Klebreisgerichte ist, bezeichnet Daisen die spezielle Version aus der Präfektur Tottori mit Pilzen, Karotte und Huhn. Der japanische Mochi Reis, der für alle Okowas benutzt wird, ist ein rundkörniger, sehr stärkehaltiger Reis, der ähnlich wie der italienische Risotto-Reis eine cremig-klebrige Textur beim Garen bekommt. Dieser sollte aber nicht mit dem üblichen klebrigen Sushi Reis verwechselt werden, der sich nicht so für dieses Gericht eignet. Wer nicht so ohne weiteres Mochi Reis bei sich bekommen kann, der ersetzt diesen wenn möglich durch thailändischen Klebreis.

Tottori und die Kriegermönche – die Legende hinter Daisen Okowa

Okowa für Weihnachten mit Esskastanien in Lackbox
Das Klebreisgericht Okowa gibt es in verschiedenen Varianten. Zu speziellen Anlässen werden bestimmte Zutaten verwendet, wie beispielsweise Esskastanien zu Weihnachten. - Bild: © sasazawa - Fotolia.com

Vom Daisen Okowa heißt es, dass es vor einigen hundert Jahren von den in den Bergen der heutigen Präfektur Tottori lebenden Kriegermönchen erfunden wurde. Der Legende nach bereiteten die kriegerischen Mönche solch einen Reis am Tag vor einer Schlacht zu und beteten für den Sieg. Anders als in heute üblichen Varianten des Daisen Okowa sollen sie das Fleisch wilder Fasane, essbare Berggräser und Kräuter als zusätzliche Zutaten benutzt haben.

Bis heute wird Daisen Okowa gerne bei Festen und an Feiertagen zubereitet und es heißt, dass jede Familie aus der Präfektur Tottori ihr ganz eigenes Geheimrezept mit einzigartigem Geschmacksprofil besitzt. Wer dem näher auf die Spur kommen möchte, der sollte eine Reise in diese wundervolle Präfektur an der Nordwestküste Honshus machen. Neben gutem Essen kann man in Tottori sogar Kamele reiten und auf riesigen Sanddünen sandboarden.

Daisen Okowa selber machen – besondere Zutaten und Küchengeräte

Okowa mit Suppe als Vorspeise
Daisen Okowa kann als Hauptgericht oder als Vorspeise serviert werden. Die Menge muss für eine Vorspeise nur entsprechend halbiert werden. - Bild: © rifotolia - Fotolia.com

Bevor die Zutaten für ein typisches Daisen Okowa aufgelistet werden (nicht das der Kriegermönche, keine Angst), muss bedacht werden, dass man die Zubereitung auf durchaus unterschiedliche Art angehen kann. Bei einigen Rezepten werden alle Zutaten zusammen in einem Dampfgarer gegart, bei anderen werden Fleisch und Gemüse vorher kurz in einem Wok angebraten, danach gibt man den Mochi Reis auch noch kurz in den Wok, ähnlich wie bei einem Risotto, bevor man die Mischung in den Dampfgarer gibt.

Letztere Variante ist zwar etwas aufwendiger, hebt aber die verschiedenen Aromen noch besser hervor. Der Wok kann natürlich auch von einer gewöhnlichen Pfanne ersetzt werden, die dann sehr heiß genutzt werden sollte. Ein Dampfgarer hingegen ist für dieses spezielle Gericht beinahe unumgänglich.

Klebreis Rezept: Zutaten für 4 Personen

Okowa mit Gemüse im Bambusdämpfer
Daisen Okowa ist ein Klebreis Rezept aus der Präfektur Tottori, das mit Klebreis, Gemüse, Pilzen und Hühnchen im Dämpfer zubereitet wird. - Bild: © happyyuu - Fotolia.com
  • 450 Gramm Mochi Reis (oder thailändischer Klebreis)
  • 250 Gramm Hühnerbrust
  • 1 Karotte
  • 4 Shiitake Pilze (gewässert, wenn getrocknete benutzt werden)
  • 1 kleine Dose Bambussprossen (ungefähr eine halbe Tasse voll)
  • 150 Gramm Shimeji Pilze (alternativ Champignons o.ä.) 
  • 15 ml Soja Soße
  • 15 ml Sake (japanischer Reiswein)
  • 15ml Mirin (süßer japanischer Reiswein zum Kochen)
  • etwas Salz
  • 130 ml Wasser

Zubereitung des Daisen Okowa mit Huhn und Pilzen

Daisen Okowa mit Gemüse und Pilzen in Schale
Daisen Okowa ist ein einfaches japanisches Rezept aus leckeren Zutaten. - Bild: © nutria3000 - Fotolia.com

Den Mochi Reis in der benötigten Menge über Nacht in Wasser einweichen. Vor der Zubereitung ca. 30 Minuten in einem Sieb abtropfen lassen. Die kleinen Reiskörner sollte durch diesen Prozess etwas aufgeweicht und gequollen sein. Während der Reis abtropft, kann man in aller Ruhe die restlichen Zutaten vorbereiten. An sich kann man das Gemüse auch in etwas rustikalen Stücken dem Gericht beigeben, für die bessere Durchmischung lohnt es sich aber, ein bisschen Zeit zu investieren und alles in kleine Würfel bzw. Stücke zu schneiden. Hierfür zuerst Hühnerfleisch vorbereiten und in kleine Streifen schneiden. Anschließend Karotte schälen, der Länge nach dritteln oder vierteln und in kleine Würfel schneiden. Shiitake Pilze flach auf die Arbeitsunterlage legen und erst in Streifen, dann in kleine Stücke schneiden. Anschließend ebenso die Bambussprossen und die Shimeji Pilze (oder Champignons) in passende, möglichst uniforme Stücke schneiden.

Für das Braten Sesamöl im Wok erhitzen, das Hühnerfleisch mit etwas Salz hinzugeben und ein bis zwei Minuten unter ständigem Rühren anbraten, bis es leicht gebräunt ist. Gemüse hinzugeben, leicht salzen und erneut für zwei Minuten unter ständigem Rühren anbraten, dann den Reis hinzugeben und kurz anwärmen lassen und gut vermischen. Jetzt wird die Würzmischung hinzugefügt. Hierfür Sojasoße, Sake und Mirin mit etwas Salz und dem Wasser vermischen. Kurz aufkochen lassen, Wok vom Herd nehmen, die Reis-Gemüse-Huhn-Mischung in einen Dampfgarer geben und für 20 Minuten garen lassen. Anschließend offen im Dampfgarer zum Abkühlen stehen lassen. Traditionell wird das Klebreis Rezept Daisen Okowa lauwarm und nicht heiß serviert. Die hier angegebene Mengen beziehen sich auf ein Hauptgericht für 4 Personen. Daisen Okowa wird aber auch gerne als Beilage gereicht. In diesem Fall sollte man für vier Personen die hier angegebenen Mengen halbieren.

Passende Artikel

Kommentar schreiben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.